Mart Helme, Estlands Innenminister tritt zurück.Foto: RAIGO PAJULA/AFP via Getty Images

Rücktritt von Estlands Innenminister: „Staat im Staate“ verhalf Biden zum Wahlsieg – „Kein Zweifel, dass diese Wahl gefälscht war“

Epoch Times9. November 2020 Aktualisiert: 9. November 2020 19:07

Wegen seiner beleidigenden Äußerungen über Joe Biden ist Estlands Innenminister Mart Helme zurückgetreten. Er werde seinen Posten aufgeben, um den Fortbestand der Regierungskoalition zu sichern, sagte Helme am Montag (9. November) vor Journalisten. Zugleich betonte er: „Sie können mich nicht mundtot machen, niemand kann mich mundtot machen.“ Helme hatte Biden im Radio als „Drecksack“ beschimpft und damit Empörung auch unter Ministerkollegen ausgelöst.

„Ich habe nichts getan, was die Sicherheit Estlands gefährdet hätte“, sagte Helme mit Blick auf Vorwürfe des Verteidigungsministers Juri Luik, der nach den Äußerungen seines Kabinettskollegen auf die Abhängigkeit des Landes von US-Sicherheitsgarantien verwiesen hatte.

Helme und sein Sohn, Finanzminister Martin Helme, hatten sich am Sonntag in einer Radiosendung zur US-Wahl geäußert. Martin Helme stellte sich dabei auch hinter die Wahlbetrugsvorwürfe von US-Präsident Donald Trump.

Ich denke, es gibt keinen Zweifel, dass diese Wahl gefälscht war. Wenn das funktioniert und Trump abgesetzt wird, wird die US-Verfassung nicht länger in Kraft sein.“

Mart Helme behauptete, ein „Staat im Staate“ habe Biden zum Wahlsieg verholfen. Er warf dem Demokraten zudem Korruption vor. Helme und sein Sohn bilden die Spitze der Rechtsaußenpartei Ekre, die seit 2019 mit der Zentrumspartei und der konservativen Isamaa-Patei die Regierung in Tallinn stellt.

Luik erklärte daraufhin, die Äußerungen unterminierten die Sicherheit Estlands und drohten, zu einer Verschlechterung der Beziehungen zu den USA zu führen. „Angesichts unserer geopolitischen Situation ist unser Verhältnis zu den USA von existenzieller Bedeutung“, sagte der Verteidigungsminister. (afp/sza)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion