Terroranschlag in Wien mit mindestens drei Toten – Trump: „Bösartige Angriffe müssen aufhören“

Epoch Times2. November 2020 Aktualisiert: 3. November 2020 13:18
Bei einem Anschlag in der Wiener Innenstadt sind am Montagabend mindestens drei Personen getötet worden, es fielen vermutlich Schüsse an sechs verschiedenen Orten. Innenminister Nehammer sprach von einem islamistischen Anschlag.

Bei dem Anschlag in der Wiener Innenstadt sind am Montagabend mindestens drei Personen getötet worden. Es handle sich um zwei Männer und eine Frau, teilte der österreichische Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstagmorgen mit. Mindestens 17 weitere Personen wurden verletzt.

Nach dem Anschlag in der Wiener Innenstadt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre Anteilnahme ausgesprochen. „Wir Deutsche stehen in Anteilnahme und Solidarität an der Seite unserer österreichischen Freunde“, ließ sie sich am Dienstagmorgen (3. November) von Regierungssprecher Steffen Seibert zitieren. Der islamistische Terror sei ein gemeinsamer Feind.

„Der Kampf gegen diese Mörder und ihre Anstifter ist unser gemeinsamer Kampf.“ Die Kanzlerin zeigte sich erschüttert über den Anschlag, bei dem mindestens drei Personen getötet wurden.

Ihr Mitgefühl gelte den Angehörigen der Opfer, so Merkel. Den Verletzten wünsche sie eine schnelle Genesung.

Trump: „Diese bösartigen Angriffe auf unschuldige Menschen müssen aufhören“

Auch US-Präsident Donald Trump sprach auf Twitter seine Anteilnahme aus: „Unsere Gebete sind bei den Menschen in Wien nach einem weiteren abscheulichen Terrorakt in Europa. Diese bösartigen Angriffe auf unschuldige Menschen müssen aufhören. Die USA stehen mit Österreich, Frankreich und ganz Europa im Kampf gegen Terroristen, einschließlich radikaler islamischer Terroristen.“

Terrorismus-Experte: „Das ist eine neue Dimension“

Terrorismus-Experte Peter Neumann bei BILD Live: „Wenn sich das alles so herausstellt, wie das jetzt aussieht, ist das etwas, das die europäischen Sicherheitsbehörden so nicht erwartet haben, weil es wegen der zerstörten Moral von ISIS schwer war, solche koordinierten Anschläge zu verüben. Das ist eine neue Dimension.“

Er gehe davon aus, dass bei so vielen Tätern, die mit Sturmgewehren durch die Stadt laufen, mindestens ein Dutzend Tote zu beklagen sein werden. Das wäre einer der größten Anschläge. Das wäre dramatisch für Wien aber für ganz Europa, so der Experte.

Experte: Größte koordinierte Aktion seit Brüssel

Dass es sechs Tatorte in der Wiener Innenstadt gibt, bezeichnet der Terrorismus-Experte als „größte koordinierte Organisation seit Brüssel – das wäre absolut unglaublich!“

Neumann glaubt, dass das „länger geplant und koordiniert war und dass der Anschlag in Nizza möglicherweise der Auslöser wäre.

Bei Twitter kursiert ein Video, auf dem ein Schusswechsel zu sehen ist. Ein anderes Video zeigte eine große Blutlache vor einem Restaurant.

Der Bürgermeister von Wien schrieb bei Twitter:

„Liebe Wienerinnen und Wiener! Zutiefst bestürzt haben wir die Informationen über die Schießerei in der inneren Stadt erhalten. Die Bilder sind schockierend und machen uns fassungslos. Aktuell läuft noch immer ein Großeinsatz der Polizei. Auch die Rettungskräfte sind weiterhin im Einsatz. Bleiben Sie bitte zuhause und bewahren Sie Ruhe. Wenn Sie sich im Bereich der inneren Stadt befinden, bleiben Sie in geschlossenen Räumen.“

 

Die Wiener Polizei schrieb über Twitter:

Die Polizei warnt:

„Nach wie vor gilt: Zuhause bleiben! Wenn unterwegs – Zuflucht suchen! Öffentliche Plätze meiden, keine Öffis benutzen!“

Stellungnahmen von Sebastian Kurz und anderen Politikern

Auch der österreichische Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gab eine Stellungnahme per Twitter ab:

„Wir erleben gerade schwere Stunden in unserer Republik. Ich möchte allen Einsatzkräften danken, die insbesondere heute für unsere Sicherheit ihr Leben riskieren. Unsere Polizei wird entschlossen gegen die Täter dieses widerwärtigen Terroranschlags vorgehen. Ich bin froh, dass unsere Polizisten bereits einen Täter ausschalten konnten. Wir werden uns durch Terrorismus niemals einschüchtern lassen und diese Angriffe mit allen Mitteln entschieden bekämpfen. Das ganze Land ist in Gedanken bei den Opfern, Verletzten und ihren Angehörigen, denen ich mein tiefes Mitgefühl ausdrücke.“

Der französische Staatspräsident schrieb bei Twitter in deutscher Sprache:

„Wir, Franzosen, teilen den Schock und die Trauer von der Österreicher nach einer Angriff in Wien. Nach Frankreich ist es ein befreundetes Land, das angegriffen wird. Dies ist unser Europa. Unsere Feinde müssen wissen, mit wem sie es zu tun haben. Wir werden nichts nachgeben.“

Die EU-Chef-Kommissarin Ursula von der Leyen schrieb :

„Ich bin schockiert und traurig über den brutalen Angriff in Wien. Meine Gedanken sind bei den Familien der Opfer und der österreichischen Bevölkerung. Europa steht in voller Solidarität an Österreichs Seite. Wir sind stärker als Hass und Terror.“

Der österreichische Präsident Alexander Van der Bellen:

„Wir alle sind tief betroffen über den mutmaßlichen Terroranschlag in der Wiener Innenstadt. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl ist bei den Opfern, Verletzten und deren Angehörigen. Ich danke allen Einsatzkräften von Polizei, Rettung und Bundesheer, die unter Einsatz ihres Lebens unsere Demokratie und Freiheit schützen. Den Bürgerinnen und Bürgern, die noch in der unsicheren Lage in der Innenstadt ausharren müssen, gilt unser Beistand. Wir werden unsere Freiheit und Demokratie gemeinsam und entschlossen mit allen gebotenen Mitteln verteidigen. Ich stehe mit der Bundesregierung im Austausch und bedanke mich im Namen der Republik für die Beistandbekundungen internationaler Staats- und Regierungschefs.“

Das deutsche Auswärtige Amt schrieb:

„Erschreckende, verstörende Meldungen erreichen uns heute Abend aus #Wien.Auch wenn das Ausmaß des Terrors noch nicht absehbar ist: unsere Gedanken sind bei den Verletzten&Opfern in diesen schweren Stunden. Wir dürfen nicht dem Hass weichen, der unsere Gesellschaften spalten soll.“

Katharina Zacharias SPD-Stadträtin in Haldensleben (Sachsen-Anhalt) schrieb auf Twitter:

„Was mich gerade zu Tränen rührt, ist, dass Menschen aus #Wien anderen, die ungeschützt und verängstigt draußen sind, Schutz in ihren Wohnungen anbieten. Ich weigere mich den Glauben an die Menschheit zu verlieren!“

(er)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion