Trump unterschreibt Memo, um Antifa-Mitgliedern die Einreise in die USA zu verweigern

Epoch Times6. Januar 2021 Aktualisiert: 6. Januar 2021 19:34
US-Präsident Donald Trump plant schon seit langem, die Antifa in den USA als terroristische Vereinigung einstufen zu lassen. Seit seinem Amtsantritt kam es vermehrt zu gewalttätigen Unruhen durch die linksextreme Gruppe. Nun unterschrieb er ein Memo, das zumindest die Einreise ausländischer Mitglieder verhindern soll.

US-Präsident Donald Trump hat ein Memorandum unterzeichnet, mit der die Einreise von Personen, die der linksradikalen Bewegung Antifa angehören, in die Vereinigten Staaten blockiert wird. Das gab das Weiße Haus am 5. Januar bekannt. Die von der Gruppe angestachelte Gewalt gefährde das Gemeinwesen der Nation, hieß es in der Begründung.

„Antifa-Mitglieder haben unsere gesetzestreuen Freunde brutal angegriffen, Nachbarn, und Geschäftsinhaber, und zerstörten historische Wahrzeichen, die unsere Gemeinden seit Jahrzehnten geschätzt haben“, so die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, in einer Erklärung Dienstag Nacht.

Diese Gewalt und Gesetzlosigkeit hat keinen Platz in den Vereinigten Staaten und gilt künftig als inländischer Terrorismus, der es ist.“

Weiter heißt es in der Erklärung: „Heute hat Präsident Donald J. Trump ein Memorandum unterzeichnet, um sicherzustellen, dass Bundesbeamte die Aktionen der Antifa im Hinblick auf Bundesgesetze bewerten. Diese Gesetze beschränken die Einreise von Ausländern, die mit terroristischen Organisationen in Verbindung stehen, sowie von Ausländern, die kriminelle Handlungen beabsichtigen. Präsident Trump wird nicht zulassen, dass die Antifa, oder irgendeine andere terroristische Organisation, unser großartiges Land zerstört.“

Laut dem Memorandum müsse die aktive Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung berücksichtigt werden, um festzustellen, ob eine Person möglicherweise versucht, in das Land einzureisen, um sich an einer ungesetzlichen Tat zu beteiligen.

Barr: Antifa will Kommunismus in den USA etablieren

Die Antifa, die als eine anarcho-kommunistische Bewegung beschrieben wird, identifiziert sich öffentlich mit kommunistischer und sozialistischer Ideologie.

Ex-Generalstaatsanwalt William Barr hat die Organisation am 9. August 2020 als eine revolutionäre Gruppe beschrieben, die die Absicht hat, den Sozialismus oder Kommunismus in den Vereinigten Staaten zu etablieren. Barr sagte auch, dass die extremistische Gruppe seit dem ersten Tag der Trump-Administration dieses Ziel verfolge.

Trump wollte zwischenzeitlich die Antifa zu einer terroristischen Gruppe erklären. Die Regierung hat den formalen Schritt dazu bisher aber nicht getan.

Kurz vor der Veröffentlichung des Memorandums bezeichnete Trump auf Twitter die Antifa als „terroristische Organisation“. Er warnte die Bewegung, sich von den geplanten Demonstrationen am 6. Januar in Washington fernzuhalten. Die Proteste wurden von verschiedenen Gruppen organisiert, da die Mitglieder des Kongresses in einer gemeinsamen Sitzung zusammenkommen, um die Wahlmännerstimmen auszuzählen.

Die Behörden in Washington haben davor gewarnt, Waffen zu den geplanten Protesten am Mittwoch mitzubringen.

Am Montag verhaftete die Polizei den Kopf der rechtsgerichteten Gruppe Proud Boys wegen des Verdachts, ein „Black Lives Matter“-Banner verbrannt zu haben. Dieses soll im vergangenen Monat von der Asbury United Methodist Church in der Hauptstadt der Nation heruntergerissen worden sein.

Antifa hat „Tragödien ausgenutzt“

Das Memo besagt weiterhin, dass, basierend auf „zuverlässige Berichterstattung“, die Antifa direkt oder indirekt für einige der „jüngsten Verbrechen“ in Gemeinden in der ganzen Nation verantwortlich ist.

Die Antifa habe „Tragödien ausgenutzt, um eine radikale, linke, anarchistische und oft gewalttätige Agenda voranzutreiben“, heißt es weiter. Die Gruppe habe „seit langem ansonsten zulässige Demonstrationen genutzt, um sich in gesetzlosem, kriminellem Verhalten zu engagieren, um ihre radikale Agenda voranzutreiben“.

Weiterhin werden Antifa-Angriffe auf den unabhängigen Journalisten Andy Ngo angeführt, der im Juni 2020 eine Klage wegen Körperverletzung und „vorsätzlicher Zufügung emotionalen Leids“ gegen die Antifa in Portland einreichte. Er beschuldigte die anarcho-kommunistische Gruppe, ein „Schlägerunternehmen“ zu betreiben.

„Die Gewalt, die von der Antifa angestachelt wird – wie das Schleudern von Wurfgeschossen und Brandsätzen auf die Polizei, das Abbrennen von Fahrzeugen und die gewaltsame Konfrontation mit der Polizei unter Missachtung der örtlichen Ausgangssperre –, ist gefährlich für das menschliche Leben und das Gemeinwesen unserer Nation“, heißt es weiter in dem Memo.

Es werden weitere Vorfälle zitiert, die in den letzten Jahren von Gewalt geprägt waren. Die gewalttätigen Randalierer griffen Personen körperlich an, verursachten Sachschäden und drohten mit Gewalt gegen Vollzugsbeamte.

Haus von republikanischem Senator in DC angegriffen

Einen Tag vor Unterzeichnung des Memorandums hatte Senator Josh Hawley (R-Mo.) getwittert, dass eine Gruppe von Antifa-Mitgliedern seine Familie in ihrem Haus in Virginia bedroht habe. Er schrieb: „Heute Abend, während ich in Missouri war, kamen Antifa Drecksäcke zu unserem Haus in DC und bedrohten meine Frau und neugeborene Tochter, die nicht reisen können. Sie brüllten Drohungen, randalierten und versuchten unsere Tür aufzubrechen. Lassen Sie mich eins klarmachen: Meine Familie & ich lassen uns nicht durch linke Gewalt einschüchtern.“

 

Laut Memorandum wird der Außenminister mit dem Generalstaatsanwalt und dem Innenminister bei der Überprüfung von Informationen aus dem Justizministerium zusammenarbeiten, um zu beurteilen, ob die Antifa als terroristische Organisation einzustufen ist. Eine Auflistung für „Ausländer, die Mitglieder einer identifizierten kriminellen Organisation sind“ wird auch in Betracht gezogen werden.

„Diese gewalttätigen Handlungen untergraben die Rechte der friedlichen Demonstranten und zerstören das Leben, die Freiheit und das Eigentum der Menschen dieser Nation“, heißt es. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion