Der Arzt im Weißen Haus, Sean Conley (C), beantwortet Fragen, umgeben von anderen Ärzten, während eines Updates über den Zustand von US-Präsident Donald Trump am 5. Oktober 2020 im Walter Reed Medical Center in Bethesda, Maryland.Foto: SAUL LOEB/AFP über Getty Images

Trumps-Leibarzt: US-Präsident besitzt Corona-Antikörper und ist seit 24 Stunden symptomfrei

Epoch Times7. Oktober 2020 Aktualisiert: 7. Oktober 2020 23:23

Der am Coronavirus erkrankte US-Präsident Donald Trump ist nach Aussage seines Arztes seit 24 Stunden frei von Symptomen und weist Antikörper gegen das neuartige Coronavirus auf. Zudem sei der Präsident seit vier Tagen fieberfrei, sagte sein Leibarzt Sean Conley am Mittwoch. „Ich fühle mich großartig“, habe der Präsident nach Angaben von Conley am Morgen geäußert.

Die Atemfrequenz und Sauerstoffsättigung des Präsidenten befinden sich im Normalbereich und sind stabil, wie der Leibarzt bei einer kurzen Pressekonferenz über den Zustand von Trump mitteilte.

Conley: „Vorhandensein von Antikörpern zeigt, dass  Trumps Immunsystem das Virus bekämpft hat“

„Bemerkenswert ist, dass die Labors des Präsidenten heute nachweisbare Konzentrationen von SARS-CoV-2 IgG-Antikörpern aus den Labors vom Montag, dem 5. Oktober, zeigten; die ersten IgG-Werte, die am späten Donnerstagabend gemessen wurden, waren nicht nachweisbar“, schrieb Dr. Sean P. Conley. Das Vorhandensein von Antikörpern bedeutet, dass Trumps Immunsystem das Virus bekämpft hat, obwohl weitere Tests erforderlich wären, um festzustellen, ob der Präsident weiterhin infektiös ist.

„Er ist jetzt seit mehr als 4 Tagen fieberfrei, seit über 24 Stunden symptomfrei und hat seit dem ersten Krankenhausaufenthalt weder zusätzlichen Sauerstoff benötigt noch erhalten“, schrieb Conley.

„Der Besitz von IgG-Antikörpern gegen SARS-CoV-2 ist ein gutes Zeichen dafür, dass sein Körper in der Lage ist, eine wirksame Immunantwort gegen das Virus aufzubauen. Es ist noch nicht klar, ob es sich bei den nachgewiesenen Antikörpern um neutralisierende Antikörper handelt oder nicht. Unterdessen wird der Antikörpertiter der Öffentlichkeit nicht bekannt gegeben. Es ist also nicht klar, ob das Schutzniveau stark genug ist. Aber insgesamt ist es ein gutes Zeichen für die Genesung“, sagte Sean Lin, ehemaliger Laborleiter der Abteilung für Viruserkrankungen des Walter Reed Army Institute of Research.

Trump: „Jetzt geht es mir besser, und vielleicht bin ich immun“

Trump deutete in einem Tweet bereits am Montagabend, nachdem er vom Walter Reed Army Medical Center ins Weiße Haus zurückgekehrt war, an, dass er möglicherweise eine Immunität gegen das Virus entwickelt haben könnte, und sagte: „Jetzt geht es mir besser, und vielleicht bin ich immun“.

Trump hatte zudem seinen Anhängern versprochen, in Kürze in den Wahlkampf zurückzukehren und an der zweiten Präsidentschaftsdebatte gegen den Demokraten Joe Biden am 15. Oktober in Miami teilzunehmen.

Trump wurde am Donnerstag positiv auf das Virus getestet, was zu einem dreitägigen Aufenthalt im Walter Reed führte. Der Präsident sagte, er habe sich „nicht so gut gefühlt“, als er sich zum ersten Mal auf den Weg zur medizinischen Einrichtung machte, aber er hätte das Krankenhaus „zwei Tage früher verlassen“ können als er es tat, weil er sich nach der Behandlung „großartig … besser fühlte als vor 20 Jahren“.

Conley: „Er ist wieder da“

Vor der Entlassung von Trump aus Walter Reed sagte Conley vor Reportern, dass sich der Gesundheitszustand des Präsidenten weiter verbessert hätte und „alle Standardkriterien für die Entlassung aus dem Krankenhaus erfüllt oder übertroffen hat“. „Er ist wieder da“, fügte Conley hinzu.

Neben First Lady Melania Trump wurden in den letzten Tagen mindestens 11 weitere Personen in Trumps Umfeld positiv auf das Virus getestet, darunter mehrere, die in den Tagen vor der Diagnose Veranstaltungen mit dem Präsidenten besuchten. (er)

Der Artikel wurde mit Material von afp erstellt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN