Das türkische Bohrschiff "Yavuz": Der Gasstreit mit Zypern im Mittelmeer führt jetzt zu einer Kürzung der EU-Beitrittshilfen.Foto: Lefteris Pitarakis/AP/dpa/dpa

Türkei und Griechenland kündigen Militärmanöver im östlichen Mittelmeer an

Epoch Times25. August 2020 Aktualisiert: 25. August 2020 7:31
Die in einem erbitterten Streit um Gasvorkommen liegenden Nachbarn Griechenland und Türkei haben für Dienstag rivalisierende Militärmanöver im östlichen Mittelmeer angekündigt.

Griechenland setzte am Montag (24. August) eine Übung südlich der Insel Kreta an. Das türkische Verteidigungsministerium reagierte mit der Ankündigung eines eigenen Manövers zur gleichen Zeit in der gleichen Region.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) startet am Dienstag einen Vermittlungsversuch im Gasstreit zwischen den beiden Ländern. Dazu reist er zu Gesprächen nach Athen und Ankara.

Seit der Entdeckung von Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer in der Region um Kreta und Zypern gibt es heftigen Streit zwischen Ankara und Athen um deren Erkundung und spätere Verwendung. Das türkische Vorgehen wird dabei auch von der EU scharf kritisiert. Frankreich entsandte Kriegsschiffe in die Region, in der die Türkei und Griechenland ihre Militärpräsenz massiv ausgebaut haben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion