Taliban-Kämpfer.Foto: HOSHANG HASHIMI/AFP via Getty Images

Vertreter der Hasara-Minderheit: Die Taliban vertreiben uns

Epoch Times24. September 2021 Aktualisiert: 24. September 2021 17:05

Hunderte Angehörige der schiitischen Hasara-Minderheit in Afghanistan sind nach eigenen Angaben von den sunnitischen Taliban aus ihren Häusern vertrieben worden. Betroffen seien vor allem Menschen in einem abgelegenen Gebiet südwestlich von Kabul, schrieb der vor den radikalislamischen Kämpfern ins Exil geflohene Hasara-Politiker Mohammed Mohakik in Online-Medien. Rund 800 Familien seien gezwungen worden, ihre Häuser zu verlassen. Von der Nachrichtenagentur AFP kontaktierte Einheimische bestätigten diese Angaben.

Die Minderheit der Hasara wird im mehrheitlich sunnitischen Afghanistan seit Jahrhunderten verfolgt. Bei den radikalsunnitischen Taliban und der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat gelten sie als ketzerische Sekte.

Ein älterer Mann, Angehöriger der Minderheit, sagte der Nachrichtenagentur AFP, Taliban-Kämpfer seien in Pritschenwagen im Bezirk Gisab vorgefahren und hätten die Einwohner aus ihren Häusern geholt und vertrieben. Hintergrund der Aktionen sind offenbar Gebietsansprüche von Paschtunen, der größten Bevölkerungsgruppe Afghanistan.

Ein Dorfbewohner, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte, die Hasara hätten vor 40 Jahren ödes Land vorgefunden und es in produktive landwirtschaftliche Betriebe mit Weizen- und Mandelanbau verwandelt. Dieses wollten nun Paschtunen an sich reißen. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion