Für 80 Euro je Flasche sollen die Verdächtigen das zu den Opioiden zählende Schmerzmittel dann weiterverkauft haben.Foto: iStock

Berlin: Arzt half Drogenbande mit Rezepten an Opioide zu kommen

Epoch Times27. Mai 2020 Aktualisiert: 27. Mai 2020 23:02

Ein 77 Jahre alter Arzt soll in Berlin vier Kriminellen beim Drogenhandel geholfen haben. Der noch immer praktizierende Facharzt soll den Tatverdächtigen im Alter von 29 bis 44 Jahren Rezepte ausgestellt haben, mit denen diese dann erhebliche Mengen flüssiges Tilidin in einer Apotheke in Berlin-Neukölln bekamen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten.

Für 80 Euro je Flasche sollen die Verdächtigen das zu den Opioiden zählende Schmerzmittel dann weiterverkauft haben. Mit dem Erlös sollen die bei einer Razzia festgenommenen Tatverdächtigen ihren Lebensunterhalt finanziert haben, insgesamt sollen sie 70.000 Euro erwirtschaftet haben. Bei der Razzia wurden neben den Wohnungen der mutmaßlichen Bandenmitglieder auch die Arztpraxis und die regelmäßig aufgesuchte Apotheke im Bezirk Neukölln durchsucht.

Mit dem Erlös sollen die mutmaßlichen Mitglieder der Bande ihren Lebensunterhalt finanziert haben. Ob sich der Verdacht weiterer Tatbeteiligungen ergibt, muss durch die weiteren Ermittlungen geklärt werden, erklärt die Berliner Staatsanwaltschaft.

Tilidin kann körperlich abhängig machen

Tilidin hemmt die Schmerzwahrnehmung im Gehirn und wirkt ähnlich wie Morphin. Diese starken Schmerzmittel haben aufgrund ihres Angriffspunktes viele weitere Effekte auf den Körper. Da sie unter anderem die Stimmungslage und die Psyche beeinflussen können, besteht die Gefahr, dass Patienten sie missbräuchlich anwenden.

Tilidin hemmt die Schmerzwahrnehmung im Gehirn und gehört zu den sogenannten Opiaten. Das sind Mittel, die ähnlich wie Morphin wirken. Es kann stark die Stimmungslage und die Psyche beeinflussen missbräuchlich anwenden. Bei missbräuchlicher Anwendung besteht die Gefahr, dass Tilidin körperlich abhängig macht.

(afp/er)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]