Angela Merkel deutet intern Bereitschaft zu Minderheitsregierung an

Epoch Times27. November 2017 Aktualisiert: 28. November 2017 19:57
Falls eine Große Koalition nicht zustande kommt wäre Angela Merkel auch bereit, eine Minderheitsregierung zu führen. Dies wäre für sie eine bessere Alternative als Neuwahlen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erstmals intern zu erkennen gegeben, auch zur Führung einer Minderheitsregierung bereit zu sein. Dies gelte unter der Voraussetzung, dass Gespräche über die Neuauflage einer Großen Koalition nicht erfolgreich seien, berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Nach Informationen aus CDU-Kreisen, sagte Merkel im Parteivorstand am Montag, dass sie eine Minderheitsregierung nicht anstrebe, diese im Vergleich zu Neuwahlen aber immer noch die bessere Alternative wäre.

Aussprache am 10. Dezember

Gleichzeitig berief die CDU-Vorsitzende die Vorstandsmitglieder für den 10. Dezember zur Wahlnachlese ein. Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Paul Ziemiak, versicherte dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“, die Kanzlerin und Parteichefin habe die volle Rückendeckung, trotz teilweise harter JU-Kritik am Wochenende.

„Angela Merkel ist für die Junge Union die starke Kandidatin für das Amt der nächsten Bundeskanzlerin und als Parteivorsitzende, egal, ob es zur Neuauflage einer Großen Koalition oder zur Minderheitsregierung kommt“, sagte Ziemiak.

Mit Blick auf die offene Aussprache über den Wahlkampf meinte er: „Ich begrüße es sehr, dass die notwendige Aussprache zum Bundestagswahlergebnis am 10. Dezember im Bundesvorstand stattfindet. Da werden wir offen das Wahlergebnis analysieren.“ (dts)

Weitere Artikel

Eine Minderheitsregierung wäre das Ende des Lobbyismus – davor haben die Machthaber richtig Angst

CDU: Minderheitsregierung macht Deutschland unberechenbar – Grüne: „Praktisch nicht durchführbar“

Bartsch für Minderheitsregierung: Können Entscheidungen unabhängig von Koalitionsbildung treffen

Basler Zeitung über Merkel, die zwar „abgewählt“ – aber es „nicht begriffen und akzeptiert hat“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion