Angela Merkel und Horst Seehofer.Foto: Francesco Gulotta-Pool/Getty Images

Asylstreit und WM als Ablenkungsmanöver? – EU soll legales „Umsiedlungsprogramm“ beschließen

Epoch Times19. Juni 2018 Aktualisiert: 20. Juni 2018 19:09
Horst Seehofer hat sich vor dem EU-Gipfel am 1. Juli noch einmal aufgebäumt, als wolle er tatsächlich eine andere Migrationspolitik. Wie in folgendem Beitrag jedoch zu sehen ist, könnte das ein reines Ablenkungsmanöver sein - das EU-"Umsiedlungsprogramm" liegt schriftlich längst vor.

Die Fußball-WM und das Gezeter zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer sind offenbar nur ein willkommenes Ablenkungsmanöver, das zeigt Oliver Janich in einem Youtube-Beitrag auf. Der Innenminister wird gar nichts bewirken können, das EU-Umsiedlungsprogramm liegt schon beschlussfähig vor und wird mit Dublin IV seinen derzeitigen Höhepunkt erreichen.

Dublin 3 hat ausgesorgt, bald wird es eine vierte Version geben. In dieser wird der Vorschlag des EU-Parlaments zum Tragen kommen, einen „ständigen und automatisierten Umsiedlungsmechanismus ohne Schwellenwerte“ einzurichten. Dieses Umsiedlungssystem ersetze das frühere „Reservekriterium“ des Mitgliedstaats der ersten Einreise, heißt es auf europe-infos.eu. Dieses System soll dann zu allen Zeiten gelten, nicht nur in Krisenzeiten.

Die wichtigsten Links aus dem Videobeitrag:

http://www.consilium.europa.eu/de/meetings/european-council/2018/06/28-29/

Tagung des Europäischen Rates 28./29. 06

Schaffung legaler Migrationswege

Neuansiedlung

Erstes freiwilliges Pilotprojekt in der EU zur Neuansiedlung

Auf dem Weg zu einem europäischen Neuansiedlungsrahmen

Ein neuer Vorschlag für die Reform der Dublin-Verordnung

http://www.europe-infos.eu/ein-neuer-vorschlag-fuer-die-reform-der-dublin-verordnung     #212 – Februar 2018

Ständiger und automatisierter Umsiedlungsmechanismus ohne Schwellenwerte

https://www.youtube.com/watch?v=fymFOK5AwRs

(mcd/rls)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion