Bauern fordern Schulze-Rücktritt – Traktorendemo gegen „Bauern-Bashing“

Epoch Times28. Mai 2020

Mit Hunderten Traktoren haben am Donnerstag zahlreiche Bauern gegen „Bauern-Bashing“ und die Bundesumweltministerin demonstriert.

„Wir sind ja heute hier, weil Svenja Schulze ständig den Landwirten den Schwarzen Peter zuschiebt, was die Umwelt angeht, und Insektensterben, aber dass andere Sachen auch dazu beitragen, dass die Insekten nicht mehr da sind, dass hier viele Autos fahren und solche Sachen, das wird überhaupt nicht erwähnt von ihr, und das ist eine einseitige Berichterstattung von ihr und das geht halt nicht“, sagte etwa Hubert Deter, der mit seinem Trecker in Münster seinen Unmut kund tat. Bis zu tausend Trecker wurden hier erwartet.

Umweltministerin Schulze hatte kürzlich in einem Regierungsbericht zur Lage der Natur unter anderem die intensive Landwirtschaft für den Artenrückgang verantwortlich gemacht, was einigen Bauern sauer aufstößt.

„Wir haben ja unter anderem auch die Forderung gestellt, das das Bauern-Bashing eingestellt wird, das heißt, dass die Bauern einseitige Schuldzuweisungen erfahren, und das haben an und für sich auch viele schon begriffen, bis auf das Umweltministerium, im namentlich Frau Schulze“, konkretisierte Ansgar Tubes, Sprecher der Organisation „Land schafft Verbindung“ in Nordrhein-Westfalen, die den Protest in Münster organisiert hatte, „und weil sie es nicht begriffen hat, jegliche Dialogbereitschaft vermissen lässt, fordern wir jetzt als letzte Konsequenz den Rücktritt von Frau Schulze und ihrem Staatssekretär Jochen Flasbarth.“ (reuters)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion