Deutsche Staatsoper.Foto: iStock

Berlin sagt Veranstaltungen in Theater, Oper und Konzerthäusern ab

Epoch Times10. März 2020 Aktualisiert: 10. März 2020 21:49
Berlin sagt wegen der Corona-Krise kulturelle Veranstaltungen ab. Für die in Berlin besonders aktive Feierkultur mit Technoclubs und Diskotheken wurden zunächst keine Einschränkungen seitens der Behörden bekannt.

In Berlin fallen wegen der Coronavirus-Epidemie sämtliche großen Aufführungen der staatlichen Theater, Opern- und Konzerthäuser bis Mitte April aus.

Er habe entschieden, dass die Veranstaltungen in den großen Sälen ab Mittwoch bis zum 19. April „nicht mehr stattfinden“, erklärte Kultursenator Klaus Lederer (Linke) am Dienstag. „Ich empfehle auch den großen Privattheatern, so zu verfahren.“

Für Veranstaltungen in kleineren Häusern und Sälen mit bis zu 500 Teilnehmern gilt demnach zunächst weiterhin, dass die Einrichtungen eigenverantwortlich über mögliche Absagen entscheiden. „Wer akut erkrankt ist oder zu den besonderen Risikogruppen gehört, sollte auf den Besuch von Veranstaltungen ohnehin gänzlich verzichten“, betonte Lederer.

Zu den Berliner Clubs sagte Lederer im RBB, es hänge viel davon ab, wie groß sie seien und ob sie nach den Prinzipien der allgemeinen Risikoeinschätzung des Robert-Koch-Instituts für die Lage gerüstet seien. Er habe den Eindruck, es gebe große Besonnenheit, sagte Lederer. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion