Im Osten lockt man die Lehrer aufs Land.Foto: istock

Bis zu 1.000 Euro zusätzlich zum Grundgehalt: Ost-Bundesländer bieten Lehrern Land-Zulagen

Epoch Times23. August 2019 Aktualisiert: 23. August 2019 20:44
Die höchste Zulage streichen Referendare in Sachsen ein: Sie erhalten seit dem 1. August 1.000 Euro zusätzlich zu ihrem Grundgehalt von 1.500 Euro - sofern sie ihren Dienst außerhalb der Ballungszentren Leipzig und Dresden ableisten und danach mindestens fünf Jahre an einer Schule auf dem Land unterrichten.

Vier Ost-Bundesländer locken bereits mit Zulagen Lehrkräfte an Schulen in abgelegene Gebiete. Schleswig-Holstein und Niedersachsen planen solche finanziellen Anreize, so eine Umfrage des „Spiegel“ in allen 13 Flächenländern. Die höchste Zulage streichen Referendare in Sachsen ein: Sie erhalten seit dem 1. August 1.000 Euro zusätzlich zu ihrem Grundgehalt von 1.500 Euro – sofern sie ihren Dienst außerhalb der Ballungszentren Leipzig und Dresden ableisten und danach mindestens fünf Jahre an einer Schule auf dem Land unterrichten.

Auch fertige Lehrer können dort bis zu 600 Euro mehr im Monat bekommen. Lehrkräfte in Brandenburg erhalten in „Bedarfsregionen“ 300 Euro brutto zusätzlich im Monat. Mecklenburg-Vorpommern bietet Bewerbern auf schwer zu besetzende Stellen – auf dem Land, aber auch in der Stadt – im Ausnahmefall die Eingruppierung in eine höhere Erfahrungsstufe an.

Sachsen-Anhalt praktiziert ein ähnliches Modell, die Verbesserung kann dort im Einzelfall bis zu 500 Euro brutto im Monat ausmachen. Schleswig-Holsteins Landesregierung will Referendaren an einigen Schulen an der Westküste künftig 250 Euro brutto zusätzlich zahlen. Niedersachsen erwägt eine „Flächenprämie“ für Sekundarschullehrer in fünf Modellregionen, die unter chronischem Bewerbermangel leiden.

In Nordrhein-Westfalen werden solche Maßnahmen noch diskutiert. Nicht alle finden das gut. „Wir haben im ländlichen Raum viele Lehrkräfte, die seit Jahren unter schwierigen Bedingungen arbeiten“, sagt Christian Hoffmann, Gewerkschaftssekretär der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Niedersachsen. „Wenn nun ein neuer Kollege für dieselbe Tätigkeit eine Zulage erhält, ist das ungerecht.“ Er plädiert dafür, auch die etablierten Lehrkräfte finanziell besser zu stellen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion