Berliner S-BahnFoto: über dts Nachrichtenagentur

Brutale Attacke in Berliner S-Bahn – Mutiger Helfer erleidet Nasenbeinbruch

Epoch Times9. September 2016 Aktualisiert: 10. September 2016 9:52
In der Berliner S-Bahn sind zwei Männer schwer verprügelt worden. Sie versuchten einem älteren Mann zu helfen, der sich von drei Jugendlichen bedroht fühlte. Die Polizei fahndet nun nach drei 16 bis 18 Jahre alten Teenagern mit arabischem Erscheinungsbild. (Zeugen unter 0800 / 6 888 000)

Zwei Männer sind am Mittwochabend in Berlin Opfer einer Gewaltattacke geworden. Zuvor hatten sie versucht einem älteren Mann zu helfen.

Die Männer hatten gegen 0.15 Uhr beobachtet, wie drei Jugendliche in einer S-Bahn zwischen den Bahnhöfen Sonnenallee und Treptower Park, auf den Boden spuckten und in der Bahn rauchten, wobei sich ein älterer Herr bedroht fühlte, heißt es im „Tagesspiegel“.

Daraufhin habe sich einer der beiden Männer (30), dem Trio genähert und es aufgefordert ihr Verhalten einzustellen. Danach sei die Situation eskaliert. Die beiden Helfer seien angegriffen und verletzt worden, so die Zeitung.

Die drei Jugendlichen hätten damit begonnen, auf den 30-Jährigen einzuschlagen. Der andere Mann sei zu Hilfe gekommen. Auch er sei angegriffen worden und habe einen Nasenbeinbruch erlitten. Schließlich hätten die Angreifer am Bahnhof Treptower Park von ihren Opfern abgelassen und seien geflohen.

Die Polizei fahndet nun nach den mutmaßlichen Tätern, ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen unbekannt wurde eingeleitet.

Die Polizei bittet um Mithilfe

Bei den Tätern handelte es sich laut Zeugenaussagen um 16 bis 18 Jahre alte Männer mit arabischem Erscheinungsbild. Einem der Jugendlichen fehlte ein Schneidezahn. Gekleidet waren sie wie folgt: Einer trug einen schwarzen Sportanzug, ein Weiterer ein gepunktetes weißes Shirt und der Dritte beige Klamotten.

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer 030 / 2977790 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Zudem kann auch die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei (0800 / 6 888 000) genutzt werden. (dk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion