CDA-Chef Laumann „entsetzt“ über Arbeit der Mindestlohnkommission

Nach der Einigung auf die Grundrente steht der Großen Koalition ein neuer Konflikt über den Mindestlohn ins Haus: Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) will auf dem CDU-Parteitag am 22. und 23. November einen Antrag zur Abstimmung stellen, in dem die Mindestlohnkommission aufgefordert wird, „von der geübten Praxis einer quasi-automatischen Erhöhung anhand des Tarifindex“ abzurücken.

„Ich bin enttäuscht und entsetzt über die Arbeit der Mindestlohnkommission“, sagte CDA-Chef Karl-Josef Laumann dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Die Tarifpartner hätten die Verantwortung für die Entwicklung des Mindestlohns übertragen bekommen, und das solle auch so bleiben.

„Dieser Verantwortung sind sie aber in keiner Weise gerecht geworden“, kritisierte Laumann. Der Mindestlohn sei in fünf Jahren lediglich um 69 Cent gestiegen. Die Situation im Niedriglohnbereich sei gar nicht erst angeschaut worden. Widerspruch kommt vom Chef der Mindestlohnkommission, Jan Zilius: Das Verfahren in der Kommission habe sich bewährt, sagte der frühere RWE-Arbeitsdirektor dem „Handelsblatt“. Bei den beiden bisherigen Erhöhungen habe man sich „nicht sklavisch an den Tarifindex gehalten“, sondern habe, wie es das Gesetz vorsehe, „eine Gesamtabwägung vorgenommen“.

Dagegen sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell, der selbst Mitglied der Kommission ist, dass eine Abweichung von der Tariforientierung derzeit nur mit Mehrheitsbeschluss der Kommission möglich sei. „Einen solchen Schritt verweigern die Arbeitgeber bisher“, sagte Körzell der Zeitung. (dts)

Eine Buchempfehlung des Verlags der Epoch Times

Der Kommunismus vertritt die absolute Gleichheit der Ergebnisse in der Gesellschaft – also einen absoluten Egalitarismus. Dieser Begriff mag vielleicht hochtrabend klingen, sodass viele blind an seine Rechtschaffenheit glauben. Doch gleichzeitig ruft er auch Hass und Neid hervor. Eine Folge des Egalitarismus ist, dass die Menschen den Erfolg anderer nicht akzeptieren können – wenn diese etwa reicher sind, ein bequemeres Leben führen, eine leichtere Arbeit haben oder ihre Lebensbedingungen einfach besser sind. Alle sollten gleich sein nach dem Motto: Ich will und soll das haben und bekommen, was du hast und bekommst.

Der absolute Egalitarismus zeigt sich auf mindestens zwei Arten: Erstens, wenn Menschen denken, dass alle gleich sein sollten, werden einige mit ihrem wirtschaftlichen Status bestimmt unzufrieden sein. So ist es einfach, Neid und Hass unter den Menschen schüren. Die Menschen begehren die Dinge, die ihre Mitmenschen besitzen, und versuchen sogar, sie mit unlauteren und gewaltsamen Methoden in ihren Besitz zu bringen. Im Extremfall zerstören sie das Eigentum der anderen oder töten, um reich zu werden. Die schlimmste Erscheinungsform hierbei ist die gewaltsame Revolution.

Und zweitens: Der absolute Egalitarismus zeigt sich auch innerhalb der Gruppen, die im Wesentlichen den Zustand der „Gleichheit“ bereits erreicht haben: Wenn es Vorteile gibt, erhält jeder den gleichen Anteil davon. Alle, die auffallen, werden kritisiert. Alle werden gleich behandelt, ob jemand nun mehr, weniger oder gar nicht arbeitet. Darum geht es in dieser Buchserie.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/cda-chef-laumann-entsetzt-ueber-arbeit-der-mindestlohnkommission-a3062570.html