Polizei bewacht Familienangehörige von zwölf Einwohnern Hongkongs, die von der chinesischen Küstenwache bei ihrer Flucht von Hongkong nach Taiwan abgefangen wurden. Diese protestierten vor dem Hauptquartier des Government Flying Service in Hongkong am 8. Oktober 2020 gegen die vermutete Rolle des Dienstes beim Abfangen auf See.Foto: ISAAC LAWRENCE / AFP

Deutschland gewährt einigen Hongkonger Aktivisten Asyl: „Ich bin der deutschen Regierung dankbar“

Epoch Times21. Oktober 2020 Aktualisiert: 21. Oktober 2020 13:01
Einige pro-demokratische Aktivisten aus Hongkong haben in Deutschland politisches Asyl erhalten. Eine Aktivistin erklärt: "Es fühlte sich surreal an, und ich war sehr erschüttert, dass ich Hongkong so verlassen musste – da ich wusste, dass ich vielleicht nie zurückkehren würde."

Deutschland gewährt einigen pro-demokratischen Aktivisten aus Hongkong den Flüchtlingsstatus. Einige flüchteten nach oder kurz vor dem Inkrafttreten des Nationalen Sicherheitsgesetzes, das Peking für Hongkong erlassen hat. Kritiker weisen darauf hin, dass das neue Gesetz die Freiheiten untergräbt, die der ehemaligen britischen Kolonie bei der Rückkehr zur chinesischen Herrschaft 1997 versprochen wurden.

„Ich habe mich entschieden, aus Hongkong zu fliehen, weil ich wusste, dass ich keinen fairen Prozess bekommen würde“, sagte ein ehemaliger Demonstrant, der aus Sicherheitsgründen nicht identifiziert werden wollte, gegenüber Reuters telefonisch von einem unbekannten Ort in Deutschland aus. „Ich bin der deutschen Regierung dankbar.“

Eine 22-jährige Universitätsstudentin hat ein Schreiben, datiert am 14. Oktober, des deutschen Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erhalten, das ihren Flüchtlingsstatus bestätigt:

Es fühlte sich surreal an, und ich war sehr erschüttert, dass ich Hongkong so verlassen musste – da ich wusste, dass ich vielleicht nie zurückkehren würde.“

Die Aktivistin war bei einem Protest im vergangenen November verhaftet worden. Einige Tage später floh sie über Taiwan nach Deutschland, ohne ihre Familie zu informieren. Das BAMF und das deutsche Konsulat in Hongkong reagierten nicht sofort auf die Bitte von Reuters um Stellungnahme zu dem Fall.

Fluchthelfer festgenommen

Anfang Oktober wurden in Hongkong neun Menschen festgenommen, weil sie Demokratie-Aktivisten bei einem Fluchtversuch nach Taiwan geholfen hatten. Die Verdächtigen seien wegen „Unterstützung von Straftätern“ in Gewahrsam, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Sie hätten das Fluchtboot, die finanziellen Mittel sowie den Transport zum Pier organisiert.

Die chinesische Küstenwache hatte bereits Ende August ein Schnellboot abgefangen, das zwölf Demokratie-Aktivisten nach Taiwan bringen sollte. Taiwan bietet Menschen Zuflucht, die vor dem wachsenden Einfluss von Peking auf Hongkong fliehen.

Über 10.000 Verhaftungen in Hongkong

Die Behörden in Hongkong haben mehr als 10.000 Menschen im Zusammenhang mit der pro-demokratischen Protestbewegung verhaftet.

Zwei prominente Hongkong-Aktivisten, Ray Wong und Alan Li, erhielten 2018 von Berlin politisches Asyl. Die Gruppe „Haven Assistance“, an deren Leitung Wong beteiligt ist,  fordert Berlin auf, seine Asylpolitik gegenüber Hongkong zu verbessern und auszuweiten. Wong wurde insgesamt für drei Jahre Flüchtlingsstatus gewährt.

Einige westliche Regierungen, darunter Großbritannien und Kanada bieten politischen Flüchtlingen aus Hongkong bereits die Staatsbürgerschaft an. Großbritanniens Premierminister Boris Johnson kündigte als Reaktion auf das Sicherheitsgesetz eine Lockerung der Einwanderungsgesetze für die Bewohner Hongkongs an.

Der Premier bezeichnete das Sicherheitsgesetz als „ernsthaften Verstoß“ gegen den britisch-chinesischen Vertrag zur Übergabe der ehemaligen Kronkolonie an die Volksrepublik im Jahr 1997.

Der bekannte Hongkonger Demokratie-Aktivist Nathan Law flüchtete nach Großbritannien. Er halte sich in London auf, schrieb Law an seinem 27. Geburtstag auf Facebook. Um Risiken zu vermeiden, habe er bisher seinen Aufenthaltsort geheim gehalten. Anfang Juli hatte Law zwei Tage nach Inkrafttreten des umstrittenen chinesischen Sicherheitsgesetzes für Hongkong die Finanzmetropole an der Südküste Chinas verlassen.

„In diesem fremden Land habe ich begonnen, für das Leben zu planen, das vor mir liegt“, schrieb Law in seinem Facebook-Eintrag. „Es bleiben noch so viele Ungewissheiten.“

Lebenslange Haft für Verstöße gegen Pekings Sicherheitsgesetz

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Seit der Einführung des Sicherheitsgesetzes von Peking in Hongkong Ende Juni haben die Hongkonger Sicherheitsbehörden ihr Vorgehen gegen die Demokratiebewegung massiv verschärft. Das international scharf kritisierte Gesetz erlaubt den Behörden ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit bedrohen. Verstöße können mit lebenslanger Haft geahndet werden.

Das Gesetz stellt den bislang schwersten Eingriff in den Autonomiestatus von Hongkong dar. Der früheren britischen Kronkolonie waren bei ihrer Übergabe an China 1997 für 50 Jahre Sonderrechte gewährt worden, darunter Meinungs- und Versammlungsfreiheit. (reuters/afp/dts/ks)

Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]