Eine Frau bei einem Asthma-Anfall.Foto: iStock

Deutschland hat sein CO2-Budget für 2019 aufgebraucht

Epoch Times27. März 2019 Aktualisiert: 15. April 2019 17:52
Geht es nach dem Pariser Klimaschutzabkommen, dann dürfte Deutschland ab jetzt kein Kohlendioxid abgeben. Demnach dürften in Deutschland in diesem Jahr 198 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre emittiert werden.

Um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zur Eindämmung der Erderwärmung zu erreichen, dürfte Deutschland laut eines Zeitungsberichts ab diesem Mittwoch kein Kohlendioxid mehr ausstoßen.

Darauf weist die Brancheninitiative „Zukunft Erdgas“ anhand von Berechnungen zum globalen CO2-Budget hin, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Demnach dürften in Deutschland in diesem Jahr 198 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre emittiert werden. Diese Menge sei dem Verband zufolge am 27. März erreicht.

„Die Dimension des Problems wird erst richtig deutlich, wenn man sich vor Augen führt, dass wir in den letzten fünf Jahren schon fast die Hälfte des CO2-Budgets verbraucht haben, das uns eigentlich bis 2050, also noch mehr als 30 Jahre reichen soll“, sagte Timm Kehler, Vorstand der Brancheninitiative den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

2018 hatte Deutschland sein CO2-Budget am 31. März ausgeschöpft, wodurch sich die Restmenge für die Folgejahre verringerte. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion