Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Foto. Sean Gallup/Getty Images

Disziplinarverfahren bestätigt: Mann von Familienministerin verliert Beamten-Job

Epoch Times10. Januar 2020 Aktualisiert: 10. Januar 2020 16:57
Die Disziplinarkammer des Verwaltungsgerichts Berlin hat Karsten Giffey, den Mann der Bundesfamilienministerin, "mit Urteil vom 12. Dezember 2019 aus dem Dienst entfernt", sagte ein Gerichtssprecher.

Erst musste sie wegen Plagiatsvorwürfen um ihre politische Karriere Bangen, jetzt steht ihr Mann im Fokus von Ermittlungen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) scheint nicht zur Ruhe zu kommen. Nach Angaben von „Business Insider“ hat Giffeys Mann Karsten Giffey seine Anstellung als Veterinär im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales verloren.

Die Disziplinarkammer des Verwaltungsgerichts Berlin habe Karsten Giffey „mit Urteil vom 12. Dezember 2019 aus dem Dienst entfernt“, sagte ein Gerichtssprecher. Der Beamte habe seine Arbeitszeiten nicht korrekt erfasst. Außerdem soll er dem Bericht zufolge Dienstreisen abgerechnet haben, die es nicht gab.

Eine offizielle Stellungnahme von den Giffeys gibt es dazu noch nicht. Laut „Berliner Morgenpost“ ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Auch die schriftliche Urteilsbegründung liegt nicht vor. Nach Zustellung des Urteils hat der Tierarzt die Möglichkeit, Berufung gegen die Entscheidung vor dem Oberverwaltungsgericht einzulegen.

Disziplinarverfahren sollte abgeschwächt werden

Laut „Tagesspiegel“ sei der Mann der Bundesfamilienministerin in einem Referat mit zwei anderen Medizinern für Tierimpfstoffe zuständig gewesen. Aufgrund der „politischen Brisanz“ wussten nur wenige über die arbeitsrechtlichen Schritte Bescheid. Dass der Tierarzt aus dem Beamtenverhältnis entlassen wird, war ursprünglich laut „Tagesspiegel“ nicht beabsichtigt gewesen. Lediglich in der Besoldungsstufe sollte es für den Veterinär abwärts gehen. Das Gericht stufte den Sachverhalt jedoch schwerwiegender ein und entschied auf „Entfernung aus dem Dienst“.

Zuletzt war die Familienministerin, die berufliches und privates streng trennt, wegen Plagiatsvorwürfen in die Schlagzeilen geraten. Aus diesem Grund hatte sie sich auch entschieden, nicht für den SPD-Vorsitz zu kandidieren.

Rüge im Plagiatsprüfverfahren

Das Universitätspräsidium der FU Berlin hatte Ende Oktober beschlossen, Giffey für ihre Dissertation lediglich eine Rüge zu erteilen – aus Gründen der „Verhältnismäßigkeit“ aber auf die Aberkennung des Titels zu verzichten. „Trotz der festgestellten Mängel“ handele es sich um eine „eigenständige wissenschaftliche Leistung“, heißt es. Der Entscheidung war eine neunmonatige Prüfung von Plagiatsvorwürfen gegen Giffey vorausgegangen.

Giffey war nach dem Rücktritt von Andrea Nahles im Juni zeitweise als mögliche neue SPD-Vorsitzende genannt worden, bis sie dann ihren Verzicht erklärt hatte. Nun wird darüber spekuliert, ob sie die SPD in Berlin anführen könnte und wird laut „Berliner Morgenpost“  als Nachfolgerin des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller gehandelt.

In Berlin wird 2021 wieder ein Abgeordnetenhaus gewählt. Neben Giffey könnte jedoch auch Juso-Chef Kevin Kühnert als SPD-Spitzenkandidat ins Rennen gehen, schreibt die „Berliner Zeitung“. Im Gegensatz zu Müller haben sowohl Giffey als auch Kühnert am 7. Dezember den Sprung in den Parteivorstand geschafft. (afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion