Strommasten einer Starkstromleitung nahe Frankfurt am Main.Foto: Silas Stein/dpa

Erste direkte Stromverbindung zwischen Deutschland und Belgien in Betrieb

Epoch Times9. November 2020 Aktualisiert: 9. November 2020 21:40

Die Stromnetze von Deutschland und Belgien sind erstmals direkt miteinander verbunden. Am Montag ging eine 90 Kilometer lange Gleichstromverbindung zwischen Oberzier im Rheinland und Lixhe in der Wallonie in Betrieb, wie der Netzbetreiber Amprion mitteilte. Das Aachen Lüttich Electricity Grid Overlay (Alegro) trage dazu bei, dass die europäischen Energiemärkte weiter zusammenwachsen und erneuerbare Energien leichter integriert werden können.

Das Erdkabel kann dem Unternehmen zufolge 1000 Megawatt Leistung übertragen, was dem Stromverbrauch einer Stadt mit einer Million Einwohner entspricht. Auf deutscher Seite hat das Kabel eine Länge von 40 Kilometern. Das Projekt entstand in zehnjähriger Zusammenarbeit von Amprion und dem belgischen Kooperationspartner Elia.

An der Einweihung in Aachen nahmen unter anderem Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sowie die belgische Energieministerin Tinne van der Straeten teil. Laschet nannte Alegro einen „Meilenstein“ für die grenzüberschreitende Stromversorgung. Auch für die nachhaltige Versorgungssicherheit in beiden Regionen sei das Erdkabel ein wichtiger Schritt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnete den Tag der Einweihung als „guten Tag für den Energie-Binnenmarkt“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion