"Der beauftragte Medienanwalt Prof. Dr. Christian Schertz hat nach juristischer Prüfung presserechtliche Schritte auf Unterlassung, Widerruf und Gegendarstellung gegen den RBB eingeleitet", heißt es seitens der neuen SPD-Vorsitzenden.Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Esken geht mit Medienanwalt gegen „Kontraste“-Bericht vor: Es ist „unwahr und damit rechtswidrig“

Epoch Times14. Dezember 2019 Aktualisiert: 14. Dezember 2019 6:36
Soziale Gerechtigkeit und Arbeitnehmerrechte predigen, aber eigene Angestellte schikanieren? Ein Bericht des RBB-Magazins brachte die neue SPD-Vorsitzende Saskia Esken diese Woche in Erklärungsnot. Nun wehrt sie sich.

Die neue SPD-Vorsitzende Saskia Esken wehrt sich rechtlich gegen einen Bericht des RBB-Magazins „Kontraste“. In ihrer Zeit im Vorstand des Landeselternbeirats Baden-Württemberg soll Esken die rechtswidrige Kündigung der Büroleiterin veranlasst haben, heißt es im Bericht. Diese war zuvor offenbar in unzulässiger Weise ausspioniert worden.

Eine Sprecherin der SPD sagte dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ am Freitagabend: „Der beauftragte Medienanwalt Prof. Dr. Christian Schertz hat nach juristischer Prüfung presserechtliche Schritte auf Unterlassung, Widerruf und Gegendarstellung gegen den RBB eingeleitet, da die Berichterstattung unwahr und damit rechtswidrig ist.“ (dts/as)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion