Ein Landwirt sprüht Glyphosat.Foto: dpa

EU-Kommission plant Zulassung von Glyphosat für weitere zehn Jahre

Epoch Times16. Mai 2017 Aktualisiert: 16. Mai 2017 18:29
Die EU-Kommission plant eine Verlängerung der Zulassung von Glyphosat für zehn Jahre. Brüssel verwies auf die Möglichkeit der Staaten, auf ihrem Territorium Pflanzenschutzmittel mit Glyphosat zu verbieten.

Die Behörde habe einen Vorschlag von Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis am Dienstag gebilligt, mit den Mitgliedstaaten darüber Gespräche aufzunehmen, teilte ein Sprecher mit. Brüssel verwies gleichzeitig auf die Möglichkeit für die Mitgliedstaaten, auf ihrem Territorium Pflanzenschutzmittel mit Glyphosat zu verbieten.

In der EU wird seit Jahren über den Stoff gestritten. Nach einer monatelangen Hängepartie hatte die Kommission Ende Juni vergangenen Jahres mangels einer Mehrheit der Mitgliedstaaten für oder gegen Glyphosat die Zulassung vorerst um anderthalb Jahre verlängert.

Experten der EU-Chemikalienagentur ECHA befanden dann im März, dass Glyphosat nicht krebserregend sei.

Glyphosat wurde als nicht genverändernd oder gefährlich für die Fortpflanzung eingestuft

Darauf verwies die Kommission nun und auch auf den Befund des Risikobewertungsausschusses der Agentur, wonach die Substanz gleichfalls nicht als genverändernd oder gefährlich für die Fortpflanzung eingestuft werden kann. Die Kommission betonte, sie wolle mit den Mitgliedstaaten eine Lösung finden, die „ein hohes Niveau des Schutzes der menschlichen Gesundheit und der Umwelt garantiert“.

In Deutschland kommt Glyphosat auf rund 40 Prozent der Felder zum Einsatz. Der grüne Bundestagsabgeordnete Harald Ebner kritisierte den Kommissionsvorschlag, die Zulassung um zehn Jahre zu verlängern.

Er forderte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) auf, ihm nicht zuzustimmen. „Gemeinsam können die EU-Staaten Glyphosat noch stoppen. Diese Chance müssen sie nutzen!“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion