Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.Foto: Adam Berry/Getty Images

Ex-Justizministerin fordert Kita- und Schulöffnung: „Hier geht es um tiefe Beschränkungen der Freiheit“

Epoch Times8. Juli 2020 Aktualisiert: 8. Juli 2020 9:42

Die ehemalige Bundesjustizministerin und nordrhein-westfälische Beauftragte gegen Antisemitismus Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) fordert die Regierenden dazu auf, den Bürgern in Deutschland wieder mehr Freiheiten zu gewähren.

„Hier geht es um tiefe Beschränkungen der Freiheit. Die müssen schnellstmöglich wieder zurückgeführt werden“, sagte Leutheusser-Schnarrenberger dem Nachrichtenportal Watson.

Man habe noch lange keine Normalität. „Schauen Sie sich nur die Situation in den Kitas und Schulen an, die nur teilweise geöffnet sind. Das betrifft ja einen großen Teil der Bürgerinnen und Bürger, da muss mit großer Macht darauf gedrängt werden, die wieder durchgängig zu öffnen, natürlich mit allen nötigen Hygiene-Vorkehrungen“, sagte die FDP-Politikerin.

Die Bedürfnisse junger Menschen seien in der Krise nicht ausreichend berücksichtigt worden, sagte sie. Mit Blick auf die Lage von Studenten sagte die FDP-Politikerin: „Es ist viel zu lange gewartet worden, bis man das BaföG so überarbeitet hat, dass Studenten besser geholfen wird.“

Leutheusser-Schnarrenberger verlangt Rückzug von Kemmerich

Zudem fordert Leutheusser-Schnarrenberger von ihrer Partei eine deutlichere Abgrenzung von der AfD. Mit Blick auf die schlechten Umfragewerte der FDP sagte Leutheusser-Schnarrenberger dem Nachrichtenportal Watson: „Das Problem ist die Abgrenzung zur AfD.“

Dass der FDP-Abgeordnete Thomas Kemmerich sich mit Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten habe wählen lassen, habe zu einem „massiven Vertrauensverlust“ in die FDP geführt.

Leutheusser-Schnarrenberger fordert Kemmerich zum Rückzug auf: „Solange Thomas Kemmerich in Thüringen sich nicht zurückzieht, solange er weiter meint, für die FDP Politik machen zu müssen, die keine liberale Politik ist, werden wir das nicht bereinigen. Die Brandmauer zur AfD muss hoch sein.“

Ihrer Partei helfe jetzt nur klare Kante: „Zu zeigen, dass Thomas Kemmerich nicht die FDP ist.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion