Ex-Verteidigungsminister Guttenberg greift Ende August in Wahlkampf ein

Epoch Times16. August 2017 Aktualisiert: 4. September 2017 9:13
Er ist nicht ganz Weg vom Fenster: Der einstige Shootingstar der CSU, Karl-Theodor zu Guttenberg, startet Ende August eine Reihe von Wahlkampfauftritten für seine Partei.

Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) startet Ende August eine Reihe von Wahlkampfauftritten für seine Partei. Am 30. August wird der einstige Shootingstar der CSU bei einer Kundgebung in Kulmbach in seiner oberfränkischen Heimat erwartet, wie die Partei am Mittwoch in München mitteilte.

In den kommenden Wochen sind zudem weitere Auftritte des früheren Wirtschafts- und Verteidigungsministers im Bundestagswahlkampf geplant.

Fest vorgesehen sind zwei weitere Termine. Am 4. September redet Guttenberg für die CSU beim Gillamoos-Volksfest. In Bierzelten liefern sich dort Spitzenpolitiker ähnlich wie beim politischen Aschermittwoch Rededuelle. Am 11. September ist ein Auftritt in Moosburg geplant.

Guttenberg war 2011 zurückgetreten, nachdem seine Doktorarbeit als Plagiat entlarvt worden war. Er zog daraufhin mit seiner Familie in die USA und begann als Berater zu arbeiten.

Der CSU-Politiker bestreitet Ambitionen für ein politisches Comeback, über das nach Bekanntwerden seiner Wahlkampfauftritte spekuliert wurde. (afp)

Mehr dazu:

Guttenberg: „Russland – größte Gefahr für den Weltfrieden“

Die CSU wirbt um Karl-Theodor zu Guttenberg – Gemeinsame Wahlveranstaltungen geplant



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion