Flüchtlinge.Foto: MAHMUD TURKIA/AFP/Getty Images

Flüchtlinge und Migranten sorgen mit Identitätsbetrug für Schaden in Millionenhöhe

Epoch Times16. April 2019 Aktualisiert: 16. April 2019 13:00
Ungereimtheiten waren bekannt, aber "weil es sich fast ausschließlich um Sudanesen handelte, hatte der Behördenchef aus Angst vor dem Vorwurf der Diskriminierung nicht gegen sie vorgehen wollen."

Flüchtlinge und Migranten mit „Mehrfachidentitäten“ hatten in zwei Bundesländern einen Betrag in Millionenhöhe ergaunert. Das berichtet u. a. „NDR“ und „Welt“. Die genaue Schadenssumme ist noch nicht ermittelt. Die Behörden gehen jedoch von mindestens 1.6 Millionen Euro aus, welche dem Steuerzahler zur Last fallen. Unzählige Verdachtsfälle, meist verursacht durch Sudanesen, waren den Behörden bekannt, man zögerte jedoch aus Angst vor Rassismusvorwürfen.

Mehr als 92.000 Euro als Schaden sollen bei der Landesaufnahmebehörde beispielsweise durch das sogenannte „Taschengeld“ entstanden sein. Die „Welt“ schreibt weiter unter Berufung auf den Polizeilichen Ermittlungsführer Haug Schalk: „Den größten Schaden hätten mit mehr als 1,5 Millionen Euro allerdings Kommunen durch ausgezahlte Sozialleistungen gehabt.“ Es gebe derzeit laut der Polizei Braunschweig 593 Beschuldigte.

Vorwurf der Diskriminierung

Obwohl es seit 2016 unzählige Verdachtsfälle laut Mitarbeitern gab, wurden diese nur zögerlich aufgearbeitet. Die „Welt“ kennt den Grund: „Weil es sich fast ausschließlich um Sudanesen handelte, hatte der Behördenchef aus Angst vor dem Vorwurf der Diskriminierung nicht gegen sie vorgehen wollen.“ Seit Juni 2016 wird eine Registrierung nur noch mit erkennungsdientlicher Behandlung vorgenommen. Fotos und Fingerabdrücke werden hierbei gemacht. (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion