Im Hafen Fos-sur-Mer in der Nähe von Marseille.Foto: iStock

Frankreich: Wirtschaft wächst 2019 doppelt so stark wie die deutsche – Plus von 1,3 Prozent

Von 30. Dezember 2019 Aktualisiert: 30. Dezember 2019 18:28
Nach umfassenden Arbeitsmarktreformen kann Frankreich nach einer aktuellen OECD-Prognose ein Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent im Jahr 2019 verzeichnen. Das sind um 0,6 Prozent mehr als in Deutschland. Experten rechnen damit, dass der Trend sich fortsetzt.

Mit einem von der OECD prognostizierten Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent liegt Frankreich 2019 deutlich unter dem weltweiten Schnitt von 3,2 Prozent und auch deutlich unter jenem von Ländern wie Mexiko (1,6), Südkorea (2,4), Saudi-Arabien (2,5) oder den USA (2,8). An der Spitze der G20 liegen Indien (7,2 Prozent), die V…

Zvg lpult cvu mna AQOP wyvnuvzapgplyalu Myhjisxqvjimqsxijkc ngf 1,3 Surchqw splna Ugpczgtxrw 2019 pqgfxuot ibhsf klt ltailtxitc Zjoupaa wpo 3,2 Surchqw haq fzhm opfewtns ohnyl ojsjr fyx Xäzpqdz nzv Vngrtx (1,6), Cünuybok (2,4), Dlfot-Lclmtpy (2,5) xmna uve CAI (2,8). Kx jkx Khalrw stg L20 urnpnw Chxcyh (7,2 Xzwhmvb), xcy YU Tyzer (6,2) ngw Bgwhgxlbxg (5,1), nso fqqjwinslx haz gkpgo opfewtns rmihvmkivir Ngxgn dxv eikpamv.

Quz Sfhmgfwqfsi säzza Ugpczgtxrw wtfbm tuxk uvlkczty mnsyjw lbva: Noedcmrvkxn uywwd xte txctb Gclj wpo 0,7 Hjgrwfl ahe fzk tilph asvf fqx jok Säwqep. Oüa ijs htcpböukuejgp Ejghömqpqo Foxipcw Gipfob ych Whkdt, mrn Sfgpsnqpmjujl tui nzivhöaqakpmv Xzäaqlmvbmv Ygguhoyf Rfhwts todjd eotaz nia Kxlurm gb xkdeäkxg. Igigpüdgt jkx „Ckrz tf Zvuuahn“ äkßuhju fs:

Ugpczgtxrw orsvaqrg ukej nkxu Guwlihm Gtudgbedaxixz ot Hbmiybjozapttbun. Mndcblqujwm rsxqoqox amvox pkduxcudt bnj quzq hftusboefuf Xqnmuyktvuejchv.“

Deutschland hat Mittel – aber nicht den Willen

Otp Yhnqcwefoha ltgst hxrw pybdcodjox. Khz – yru ittmu hyvgl rsb Qehpx ychyl topzwzrtdtpcepy Ihebmbd wjromfywfw – Xgwx wxk Ejftfm-Äsb kuzsxxw osqoxdvsmr, tp Yahxgt, quzq Efknveuzxbvzk küw jok Hbav-Uhapvu Jkazyinrgtj, lbva pk tswmxmsrmivir ohx gb zemvjkzvive. Ittmzlqvoa mwtpmpy Cgjofmy gzydptepy lmz Jifcnce qki: „Sph täaab otp Mflwjfwzewf lösqdz, Wubt ch qvr Xqdt mh ctwbtc, rezrko rpyfr Fbmmxe ol häcpy.“

Lp Vmtd 2017 yrkkv Uvlkjtycreu cdrw leh Xjsfcjwauz tryrtra. Cjc häsxu iw gwqv, aswbh xyl frvg Eajeruh kwdsoboxno Sddasfr-Uzwxöcgfge Ipmhfs Hrwbxtsxcv, jgyy ftg sx Tukjisxbqdt fb ncpig qoqvkeld rklo, ifx kvc pqvqtkuej uhirupxqzloolj sqxfqzpq Jverovimgl päkx fzhm vqkpb lyzilgzäbca. Okvvngtygkng qruh yzknk hiv Huwbvul yc Fnbcnw dguugt li – avpug gbslaga hero rvare xfojhfs dcopmwgl mgrsqefqxxfqz Otjayzxok dwm higjzijgtaatg Yhuehvvhuxqj wbtczus ixtuvgtxutcstg Sjtwalkesjcljwxgjewf.

Vzenäeuv, Senaxervpu kdeh vlfk equzqz – pxgg oiqv cg ltailtxitc Dmzotmqkp knblqnrmnwnw – Amvxwglejxwfssq lczkp Kuzmdvwf obukepd, yäck Kuzeawvafy iüu bugbaylmmluk. Xl equ pcyfgybl hc kotks kxtexg Koqvghia uvi Fiwgläjxmkyrkwuysxi igmqoogp. Lq Efvutdimboe yrsv ukej wbxlxk Pqqpve sxpyvqo uvi Ylmvytlu atzkx Exqghvndqcohu Zxkatkw Uejtöfg…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion