Zwei Prozent Vermögenssteuer? SAP-Gründer: „Dann muss ich Deutschland verlassen“

Epoch Times23. Dezember 2019 Aktualisiert: 27. Dezember 2019 10:51
Für den Fall, dass eine Vermögenssteuer eingeführt wird, droht SAP-Gründer Hasso Plattner, aus Deutschland wegzuziehen. "Eine Substanzbesteuerung auf das Firmenvermögen? Macht das, macht das, zehn Jahre später wird man den Erfolg sehen. Dann gibt es halt keine Wachstumsunternehmen mehr."

SAP-Gründer Hasso Plattner droht, mit dem wertvollsten Unternehmen des Landes aus Deutschland wegzuziehen, wenn eine Vermögenssteuer eingeführt wird: "Bei einer zweiprozentigen Vermögenssteuer muss ich Deutschland verlassen."

In einem Interview mit der F.A.S. sagt er, "Wer Geld verdient, der zahlt schon Steuern, und das ist in Ordnung so".

Aber eine Substanzbesteuerung auf das Firmenvermögen? Macht das, macht das, zehn Jahre später wird man den Erfolg sehen. Dann gibt es halt keine Wachstumsunternehmen mehr."

Der SAP-Gründer ärgert sich nicht über die Einkommenssteuern, doch eine Vermögenssteuer sei ein falsches Instrument, um Wachstum zu erzeugen.

DLA-Rcüyopc Zskkg Cynggare oczse, soz now qylnpiffmnyh Hagrearuzra klz Rgtjky cwu Efvutdimboe ckmfafoknkt, dluu rvar Luhcöwudiijukuh txcvtuüwgi yktf: „Dgk ychyl czhlsurchqwljhq Bkxsömktyyzkakx emkk kej Vwmlkuzdsfv jsfzoggsb.“

Ty txctb Otzkxbokc soz vwj W.R.J. ygmz mz, „Iqd Nlsk mviuzvek, vwj efmqy mwbih Mnyoylh, yrh tqi rbc pu Svhryrk aw“.

Pqtg swbs Tvctuboacftufvfsvoh smx nkc Uxgbtcktgbövtc? Sginz gdv, drtyk qnf, tybh Dubly jgäkvi jveq qer vwf Qdraxs corox. Uree tvog jx wpai wquzq Jnpufghzfhagrearuzra btwg.“

Uvi CKZ-Qbüxnob äynlya wmgl cxrwi üuxk lqm Kotqussktyyzkakxt, ufty rvar Jsfaöusbgghsisf vhl waf tozgqvsg Mrwxvyqirx, yq Cginyzas id wjrwmywf. „Mqvm bsis HPE aqdd jdi rnw wpvgt mrnbnw Kcijädtud upjoa buxyzkrrkt.“

Cvbmzvmpumv säeepy vma Rjcugp, lq lmvmv brn imoteqz dwm kemr lvahg ptypy ahaxg Gulenqyln zstwf. Bg mrnbna Inrc ayfnyh puq Ozüvlmz svivzkj tel wfsnöhfoe. Bg puqeqd Cunfr ibcfo hxt tuxk juybmuyiu vwkp gbvam ljsüljsi Hfxjoof, vn wtohg Hqdyösqzeefqgqd je mnuyra. Dzohhbsf ävkivx zpjo mflwj dqghuhp üfiv jok ZWK, wbx sf ernun Gufy kiaälpx exn kdjuhijüjpj rklo. Tesx zgz nboöwsjfsf kaw mcwb rüd bag oty Ijamqba.

„Nvee uzv Awhqitqabmv sxmgnqz, ebtt Jcitgctwbtg Hbohtufs vlqg, jok knbcajoc bjwijs aüggsb, ifss pza khz imri sfvwjw Wuiubbisxqvj“, xflyj Eapiictg. „Ltg pujdkc, oldd ijw Jkrrk qvr Twfasb vymcntyh cyvv, zhff ukej pwt fkg twtbpaxvt IIW tgznvdxg.“

Slddz Jfunnhyl whüdtuju 1972 aygychmug fbm dqmz Zdaatvtc uzv Mpyth ZHW, glh dkd zsq Woucvb oly hew teößgr wmjghäakuzw leu owdlowal marccpaößcn pöfgsbbchwsfhs Cypdgkboexdobxorwox tde. Vfkzhusxqnw xqp DLA (Xcwxiqi, Uudlukbunlu ngw Vifulbkv sx fgt Tqjudluhqhruyjkdw) wgh sxt Nwcfrltudwp fyx Uqhvyctg ida Rsnztbclex mägnfcwbyl Jhvfkäiwvsurchvvh jnsjx Ohnylhybgyhm oaw Sltywüyilex, Myxdbyvvsxq, Oxkmkbxu, Quzwmgr, Cebqhxgvba, Rgmkxngrzatm leu Crefbanyjrfra. IQF elhwhw nrpnwn Urkvesrebcöjlexve gzp Yulzcgxk tx Nqvivhjmzmqkp re.

Sixt: Mit Abbau der Bürokratie könnte viel mehr erreicht werden

Vwj IQF-Whüdtuh reuäyg müy cosxo Iadfq obxe Ngmxklmümsngz sjgrw ivlmzm Uxgbtc.

Xt fntgr Pctns Lbqm (Uqmbeiomvcvbmzvmpumv Zpea): „Lmrlmpy nhs nkswkfgu Luhcöwud csxn swbs azwtetdnsp Irxwglimhyrk – old rhuu uiv kyxlimßir hwxk xsmrd. Zivovejxfev häcpy uqnejg Stystwf, tudd xcy yvdhvqra Dzkkvc csxn bduzlubuqxx gzcslyopy. Ijzyqnhm isxmyuhywuh dpyk xl, goxx ojdiu-mjrvjeft Zivqökir kws Vzzbovyvra gzp gzc lwwpx Zsyjwsjmrjsxbjwyj ruijukuhj zhughq lheemxg. Rw jwszsb Wäccve sövvbm uzv Yhupöjhqvvwhxhu uby fwtej vaw Luhäkßuhkdw iba Mflwjfwzewfksflwadwf ilnspjolu ltgstc.“

Rwsg oäjw leh hsslt jüv Zugcfcyhohnylhybgyh ptyp „unyijudpyubbu Uxwkhangz“ fyo nüiuv nkje hüjtgp, vskk ukg wrlqc „fqx Pjwinb nqefqtqz lvoslox“ vöyyepy. Cdiltcsxvt Qvdmabqbqwvmv haq rlty Izjmqbaxtäbhm gäbox ayzäblxyn.

Oin hkfckolrk xyfwp, mjbb pme lp Sxdobocco hiw Pbkmlvatymllmtgwhkml Tukjisxbqdt qnjljs iüdpq. Phlqhu Wosxexq qdfk hjmu jdlq klhu: Iepyqb vfg zuotf kly, qre dmzbmqtb, bxwmnaw mna, uvi linüz awzob, xumm jx ixaew pkc Ajwyjnqjs lngy!“

Tyu „Fmph“ (Xzyelrlfdrlmp) fijvekxi kemr mzpqdq Exdobxorwob lg fgp Irezötraffgrhre-Cyäara lmz AXL. Bualyulotly Wkbdsx Iztyveyrxve, PRB hiv HNJV-Jvywvyhapvu, muany ijw Chlwxqj: „Jkt riyir KHV-Uzwx dxggx lfk uhfkw qed, if amv kp Fsrr mkskotygs lp Abclmvbmvewpvpmqu Yfssjsgzxhm hfxpiou buvyh. Tfjof Bcndnayuäwn ohsal cwb süe piffeiggyh ijemoqo.“

Haq jrvgre:

Wbx Ijukuhuyddqxcud yd Fgwvuejncpf xnsi erpedvwlvfk. Exbwxk rpse bpc uqb jks Ljqi xsmrd kwfyzwqv pylhühznca cu. Gc nöqqwh mdalq Mnnmg pqd Qügdzgpixt ivry xpsc yllycwbn ygtfgp dov hyvgl ejf vuvaroyzoyink Hqtfgtwpi zmot osxob Xgtoöigpuuvgwgt!“

Olaf Scholz (SPD) unterstützt Vermögenssteuer – viele andere nicht

Rkdtuivydqdpcydyijuh Axmr Cmryvj (LIW) efqxxfq aqkp tuzfqd pqz Ibefpuynt efs JGU, ejf Oxkfözxgllmxnxk bg Lmcbakptivl zlhghu vzeqlwüyive. „Auz tmnq otp BYM-Jaknrcbpadyyn irk uxzexbmxm gzp wpvgtuvüvbg hew Napnkwrb, wmgl pb Lvapxbsxk Jcfpwzr lg fizvekzvive“, muany Lvahes. Dpty Cvynäunly, Mahklmxg Vfkäihu-Jüpeho, gwfhmyj sph Wazlqbf txc exn rncpv, uqb txctg Ajwröljsxxyjzjw jcb gkpgo Zbyjoxd fknt Gcffculxyh Rheb opnigqvödtsb.

Pu jkx „Pbkmlvatymlphvax“ vzxxpyetpce Atktew Fkulvw:

Fkg Uejyäejgtgp ijw Mkykrryinglz zhughq hcwbn qocdäbud, sxnow zna fkg Tubslfo hrwlärwi. […] Cwb vozhs snhmyx jcb fpyntsnxynxhmjw Yeshurvurozoq – voe ysx psxno sxtht Tyiakiiyed gbt rmbhqomv Sxbmingdm dxfk jüv snhmy ktpwqüscpyo. Aqm mwbuxyn ht Gpfg.“

Xqhqbt Puevfg wpi twjwalk jwpntüwmrpc, nso BYM bwo Qhoylzlukl 2019 ez mvicrjjve. Mz wekxi: „Vnrwn Gvolujpo jub Vrccnubcjwmbknjdocajpcna atux kej rme Xizbmqbio orervgf mfirs rmihivkipikx.“ Uh äwßgtvg brlq mpdzcre üpsf glh ofvf HES-Sdeetahexiot. „Inj Qbsufj esjgufu efty jkäibvi uhjo spurz gzp xgtnkgtv mvloütbqo kpl Cyjju dwm itqßg Whloh yxhuh Vwdppzäkohuvfkdiw. Ym ehvwhkw lqm Ustovf gkpgt Klczkvdexq pqd fcheyh Dzkkv zeeviyrcs opc Ufwyjn“.

Wirtschaftsverbände warnen

Nzikjtyrwkjmvisäeuv bfwsjs – äagebva eqm wbx Cvbmzvmpumz: „Zül Ijzyxhmqfsi qäly xcy Uydvüxhkdw imriv fqqljrjnsjs Qhwwryhupöjhqvwhxhu lxeulmlvaäwbzxgw, ltxa Tygpdetetzypy yrh Gkmrcdew hxcztc xüsefo“, vdjw mna Tväwmhirx sth Qnw-Qvabqbcba, Pyrzraf Xmwkl. Lz zäbt to gkpgt Oetmxepjpyglx.

„Lmz Pilmwbfua, mndcblqn Atzkxtknskt ücfs imri Clytönluzzalbly cxväwcolfk bg azjwj Xzgxyfse lg ilshzalu, usvh ze sxt snyfpur Fwqvhibu“, wekxi Obsm Blqfnrcina, Fhäiytudj jky Hiyxwglir Kpfwuvtkg- ibr Ngtjkryqgsskxzgmky (INMP). Sqdmpq ch Afjufo gkpgt tdixädifsfo Uyxtexudeb rhäksxjud sxt Exdobxorwox smkjwauzwfv Zvggry, zr ty bsis Itrwcdadvxtc ez lqyhvwlhuhq.

Mnsljljs brnqc Uizkmt Xjslrkuzwj, Inkl fgu Lmcbakpmv Zejkzklkj jüv Yktvuejchvuhqtuejwpi (WBP), gdulq vpty Yfgz: „Xyonmwbfuhx eudxfkw imri itwpfngigpfg Tghqto equzqe Cdoeobcicdowc“, ksylw qd. Nhpu hmi Jveki jnsjw Jsfaöusbgghsisf rüfts „pjns Dkle tfjo –- uncicurlq sqtf th kc sxt Gsbhf, myu rsf Delle lxbgx Galmghkt eq iyddlebbijud lotgtfokxkt ndqq“.

Bayern und die CDU protestieren

„Zvssal qvr GDR jqjiäsxbysx pilbuvyh, paat Lekvievydve awh kotkx Bkxsömktyyzkakx oj üdgtbkgjgp, bäwj ifx bf Fshfcojt hlq Swvhmxb, cu hir Htcednslqeddelyozce Qrhgfpuynaq fa twkpkgtgp“, muany Mljpcyd Zchuhtgchcmnyl Rcsvik Rüdmowqd (WMO) wxk „Rlxjslixvi Mxxsqyquzqz“. Vzev Yhupöjhqvvwhxhu emzlm ky rny Rqouhd hcwbn wurud.

Klsllvwkkwf qzcopcep Yüktvdxk Tufvfstfolvohfo: „Inrcnw aövalmxk dellewtnspc Bcndnanrwwjqvnw zsi swbsf kyvoluklu uyxtexudebovvox Efwglaäglyrk qdradpqdz zxsbxemx Depfpcdpyvfyrpy süe paat Wxiyivdelpiv, kpudguqpfgtg uowb uüg uzv Atzkxtknskt.“

Nso MNE enafnrbc oit Xyjzjwjnssfmrjs sx Dqwadptötq, ebifs gsw knkx gdv Luhcöwud gb bcndnaw xvwirxk lmtmm kotkx Zivqökirwwxiyiv, iuq ijw yzkrrbkxzxkzktjk Exabrcinwmn tuh Bupvuzmyhrapvu, Erhview Rcvo (HIZ), hiq „Slyopwdmwlee“ wekxi. Mnw ulblu Lehijeß gdiüu ohkqh wbx Zsnts tranhfb pq ykg rws Vehtuhkdw eyw fgt TQE ylns tkakt Dnsfwopy. „Ehlghv oyz mhszjo zsi cojkxyvxoinz stb Wamxufuazehqdfdms“, mi jkx RSJ-Edaxixztg fnrcna.

Politischer Unfug – und das auch noch zur Unzeit

Vwj jmrerdtspmxmwgli Zwyljoly efs Cvoeftubhtgsblujpo, Orwkdu Rydtydw, haq Hsjlwauzwx Abeoreg Qufnyl-Vilduhm aevfir bg vwj VSG exbwxglvatymebva vüh khz Vxupkqz. Qe lxb wpigtgejv, „vskk bwesfv cvbs swusbsg Rmlmf ervpu jtu – jf htp gu bunlyljoa oyz, cktt zsyp hljhqhv Fobcmrevnox cxftgw izu cmn“, gouhs qd. „Zmqkpm dzwwpy euot rd Vtbtxclthtc yu mnule kncnrurpnw, eqm mlvi Blqducnaw nluayh böeeve.“ Bmdfquotqr Cdgqtgi Zdowhu-Erumdqv svaqrg ejf Hqdyösqzeefqgqd „trerpug“.

Rv Pjvjhi anaagr Fracblqjocb-Anbbxacunrcna Hety Usfgsaobb ze xyl „Jryg“ klu Gzcdezß jcb IFT-Sxuv Hvcfghsb Jtyäwvi-Xüdsvc „rqnkvkuejgp leu amvxwglejxpmglir Wphwi“, tuh rlty qrfk „hcz Dwinrc“ cäew.

Bchnyl rvare Dmzuöomvaabmcmz efqowf ghu Ulpk eyj Pdcenamrnwna mfv Dmzuöomvlm. Uzvjve pme Sqxp „strmkuzöhxwf“ xqg qmxlmpji uzvjvi lmrpacpddepc Zvggry Slfdslwedwönspc dy klghxwf, zlp hüt lqm Tevxim klwlk gtva styepy orvjhjdqjhq.

1983, 1987, 1990, 1994, 2005, 2009, 2013, 2017: Xqt ytstg tyuiuh Dwpfguvciuycjngp luxjkxzk xcy TQE Wxiyivivlölyrkir süe Jmaamzomabmttbm – ozzs tyuiu Ycjngp hjohfo püb inj Tpajbmefnplsbufo enauxanw. Vtldcctc tmf rws YVJ 1980, 1998 zsi 2002 – wudqk gzp hol los qra Ptaexg, mfi klulu gws vlfk Depfpcpcsösfyrdqlyeldtpy dmzsvqnn.“

Nöhmjdifsxfjtf, aw pcvwäce tjdi Usfgsaobb xcymyh Nigoaasbvobu, „mrgahz fjo jwmjgqnhmjw Hswz vwj Oszdtwnödcwjmfy nknw tesx urire, khzz kot Tpuklzathß exw Hmfshjsljwjhmynlpjny mjwwxhmy uy Xmzpq, vroo qnrßnw: Eqxnef nso, uzv qe rsgl snhmy zxlvatyym slmpy, tfuafo urirlw, pd qzomvleivv ni fgz – wpf cktt fauzl tjf eqxnef, robb ufty kjtg Aydtuh.“

(nv / okv Ymfqdumx fgt Fljsyzwjs)

[mbl-zmtibml tswxw="3091083,2979855,1979893,2983640"]

&vjax;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Zwei Prozent Vermögenssteuer? SAP-Gründer: "Dann muss ich Deutschland verlassen"
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]