GDL-Chef Weselsky geht von neuen Bahnstreiks aus

Epoch Times19. April 2015 Aktualisiert: 19. April 2015 9:50
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen will der Vorstand der Lokführer-Gewerkschaft GDL laut einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ heute über einen neuen Bahn-Streik entscheiden…

Frankfurt/Main (dpa) – Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen will der Vorstand der Lokführer-Gewerkschaft GDL laut einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ heute über einen neuen Bahn-Streik entscheiden.

Gewerkschaftschef Claus Weselsky sagte dem Blatt: „Wir kommen in der nächsten Woche zu Arbeitskämpfen.“ Bisher hat die Gewerkschaft jeden Streik mindestens 24 Stunden vorher angekündigt. Die Gewerkschaft hatte die Tarifverhandlungen am Freitag für gescheitert erklärt.

Die Gewerkschaft verlangt fünf Prozent mehr Geld und eine Stunde weniger Arbeitszeit pro Woche. Zudem strebt sie für ihre sämtlichen Mitglieder im Zugpersonal eigene Tarifverträge an.

Die Deutsche Bahn rief ihrerseits die GDL zur Fortsetzung der Verhandlungen auf. „Ich fordere die GDL-Spitze auf, sofort an den Verhandlungstisch zurückzukehren und dort mit Augenmaß und Vernunft zu einem Abschluss zu kommen“, sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber der „Bild am Sonntag“.

Kein Verständnis zeigte der Bahn-Manager für den bisherigen Verhandlungskurs der Lokführergewerkschaft. „Der Kurs der GDL-Spitze ist völlig unverständlich. Wir waren zu keinem Zeitpunkt so nah dran. Ich verstehe nicht, warum die GDL ihre eigenen Erfolge jetzt aufs Spiel setzt.“

Im vergangenen Jahr hatte die GDL bereits viermal ihre Mitglieder zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen und den Bahnverkehr in Deutschland in großen Teilen lahmgelegt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion