Das Ende vom Massenansturm auf U-Bahnen und Busse. Bahnstreik der GDL ist beendet.Foto: Getty Images

EILMELDUNG: GDL-Streik ist beendet – Schlichtung vereinbart

Epoch Times21. Mai 2015 Aktualisiert: 21. Mai 2015 7:31
Berlin (dpa) - Der Streik der Lokführergewerkschaft GDL ist nach Angaben der Deutschen Bahn mit sofortiger Wirkung beendet. Bahn und GDL einigten sich in der Nacht auf eine Gesamtschlichtung in dem festgefahrenen Tarifkonflikt, sagte ein Sprecher…

Berlin – Der Streik der Lokführergewerkschaft GDL ist nach Angaben der Deutschen Bahn mit sofortiger Wirkung beendet. Bahn und GDL einigten sich in der Nacht auf eine Gesamtschlichtung in dem festgefahrenen Tarifkonflikt, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Morgen in Berlin.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und die Deutsche Bahn (DB) haben sich in der Nacht zu Donnerstag auf ein Schlichtungsverfahren verständigt. "Die Streiks der GDL werden unverzüglich beendet. Die notwendigen Maßnahmen sind um 7 Uhr angelaufen", teilte die Bahn am Freitagmorgen mit.

Der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky kommentierte das Ergebnis mit den Worten: "Nach fast einem Jahr Tarifkonflikt konnte mit dem Druck im 9. Arbeitskampf der Gordische Knoten durchschlagen werden." Für die Dauer der Schlichtung vom 27. Mai bis zum 17. Juni 2015 gelte Friedenspflicht. Es soll demnach keine Arbeitskämpfe der GDL geben.

Die Lokführergewerkschaft hat den Ministerpräsidenten des Landes Thüringen, Bodo Ramelow, als Schlichter benannt, die Bahn den ehemaligen Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Matthias Platzeck. "Wir gehen davon aus, dass damit eine positive Grundlage für die Verhandlungen in der Schlichtung geschaffen ist", so Weselsky.

(dpa und dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion