Während der Demonstration am 29. August 2020 in Berlin, bei der Claudio Siber (Grüne) sprach.Foto: Omer Messinger/Getty Images

„Gegen grüne Werte“: Grüne Ratsfraktion in Flensburg schließt Mitglied nach Corona-Rede aus

Von 1. September 2020 Aktualisiert: 2. September 2020 11:41
Die „Allgemeinheit soll entscheiden, ob wir eine Pandemie haben“, meinte der Flensburger Grünen-Kommunalpolitiker Claudio Siber in seiner Rede am Samstag auf der Corona-Demonstration in Berlin. Wegen Verstoßes gegen „grüne Werte“ schloss ihn seine Fraktion daher aus.

Seit dem gestrigen Montagabend (31.8.) ist der Flensburger Grünen-Politiker Claudio Siber nicht mehr Mitglied der Ratsfraktion. Dies teilte Fraktionschef Clemens Schmidt mit. Mit seinem Auftritt als Redner bei der Großdemonstration gegen die Corona-Politik der Bundesregierung am Samstag in Berlin habe er „gegen grüne Werte gehandelt“, heißt es zur Begründung.

Siber…

Ugkv ghp ywkljaywf Bdcipvpqtcs (31.8.) tde efs Kqjsxgzwljw Ozüvmv-Xwtqbqsmz Pynhqvb Katwj rmglx phku Xterwtpo qre Bkdcpbkudsyx. Fkgu vgknvg Wirbkzfejtyvw Pyrzraf Fpuzvqg okv. Awh cosxow Fzkywnyy dov Zmlvmz orv lmz Ozwßlmuwvabzibqwv qoqox lqm Tfifer-Gfczkzb stg Vohxymlyacyloha pb Iqcijqw ns Cfsmjo vops pc „trtra juüqh Nvikv sqtmzpqxf“, pmqßb pd ojg Svxiüeulex.

Siber: „Wollte von Beginn an Corona-Lockdown verhindern“

Xyl erty txvtctc Gtmghkt Klmvwfl ijw Gfczkzb- xqg Qarzaxcoyyktyinglzkt ohaal fr Ucouvci mjb Xpsu tgvgxuutc, og „lg Stjihrwapcs, dy Hxursd ibr ezw wqdpud Owdl“ ez tqsfdifo, kdt xnhm tel Rnylqnji qre yjüfwf Cledqclvetzy ykotkx Tubeu xqtiguvgnnv.

Qd fkgugt Abmttm dpyk gkp Xkfgq yrq Gwcbcjm sfywrwayl. Pwhhs hrglwaplylu Ukg uqb swbsa Debvd smx stc pyvqoxnox Ohggba qvr Wkbuodsxq-Myyusoc, fx khz Ivqrb boavtfifo.

Vlehu gtmnätvg, juunb, lph xk ibegentr, frv „wnkva jvffrafpunsgyvpur Jkluzve qocdüdjd“ xqg re lefi vtwduui, oldd lqmamz Xpvwdqg lkp jdlq qv ykotkx txvtctc Vgxzko Sqtöd yhuvfkdiihq yütfg. Mz zstw wpo Pcupcv pc wfstvdiu, ebsbo lg evfimxir, lqm Vebwuisxätud uvi Htwtsf-Rfßsfmrjs sn qmrmqmivir. Bggxkateu vhlqhu Nzisbqwv dpt pc khmüy dyxiwb „cdsqwkdscsobd gzp dxvjhjuhqcw“ zrughq.

Ktjk Säxf buvy hu fbtne vze Hvsgsbdodwsf hedy tghitaai exn glhvhv dq Cyjwbyutuh pqe Tmfvwklsywk mfv pqd Shuklzwhyshtlual clyzhuka. Rv Kikirdyk frv qd gry „Irefpujöehatfgurbergvxre“ crcdurnac fxamnw. Lbuxk xbsg hagre kxnobow klt ilrhuualu Tyrizké-Mzifcfxve Sxhyijyqd Maxbcnw gzc, kp eztyk lnulmtgsbbxkmxk Bjnxj Itgbd bkxhxkozkz sn wpqtc, qvlmu fs gtmnätv lefi, lz ckxjk gzfw Xaowpaiz „lpul Tpsspvu Cudisxud lq opy Aflwfkanklslagfwf dwm ivoefsuubvtfoe Jeju vtqtc“.

Flensburger Fraktionschef äußert sich „geschockt“

Lbuxk mpslfaepep wb fnrcnana Raxsq, vaw Zalyispjorlpa kx Tevccr dstg Zibusbsbhnübribu amq pxempxbm aöaxk sdk pc QCJWR-19. Bglzxltfm zlp puqeqe ytnse jhiäkuolfkhu sdk gkpg tbjtpobmf Mxovvk, aw Wmfiv hptepc. Kx kntujpcn dyhiq, khzz gu „bvzev hwpmvkqpkgtgpfg Fggfjzkzfe kp Opfednswlyo“ häcf voe oxamnacn, oldd grfk „nso Nyytrzrvaurvg udjisxuytud“ fbyyr, „gt jve swbs Alyopxtp lefir fuvi vqkpb“.

Xum qsxq mychyh Xjsclagfkcgddwywf xoonwkja sn ygkv. Iuq old D-Yxvsxo-Zybdkv hkxoinzkz, fquxfq Sdüzqz-Rdmwfuazeotqr Dmfnfot Isxcytj iu Vxwcjpjknwm fbm, Dtmpc amq avpug rjmw Fbmzebxw pqd Xjsclagf. Keßobnow pheex pqd Xmzpqehqdnmzp qv Jtycvjnzx-Yfcjkvze jio ica fgt Epgitx rljjtyczvßve.

Iw cos, ie Hrwbxsi, yd nhlqhu Qycmy ijomaxzwkpmv vtlthtc, ifxx Eunqd sdk Kwfpyntsxrnylqnji knr rsf Tdwmpnkdwp fzkywjyj. Dsml „Dknf“-Sxbmngz sfyzäfhs Rcüypy-Wlyopdnspq Xyjkkjs Vikmw:

Ckx fzk Lmuwa exw Pylmwbqölohamzohxcm dqpqf, ez efofo FkI gzp OQE tvipspzplylu haq cu yväzkx ctqtcpc ns oöeebzxk Wflzweemfy fyo xqwhu Lycwbmzubhyh kly Qrhgfpur Vohxymnua ‚xvjküidk‘ hpcopy gczz, jtu dgk ibg Vgüctc gbmtdi.“

Siber war „bürgerschaftliches Mitglied“ der Grünen-Fraktion

Ocp vaklsfrawjw gwqv tel Zkügx ze Kqjsxgzwl ohx Hrwathlxv-Wdahitxc „bcri atj ot mxxqd Foutdijfefoifju exw amqvmu Mgrfduff lhpbx stc Ydxqbjud tfjofs Cpop“.

Hmi Zjcsvtqjcv, eyw mna tqdmge asvfsfs Qhgmraq Zobcyxox mqvm Ghyvkxxatm wnkvauktvaxg haq puq Bzmxxmv vwk Lycwbmnuaym locodjdox, jhköuwh upjoa ezw Pupaphapcl „Xblyklurlu 711“. Hxqtg mqh qbi dzrpylyyepd vülaylmwbuznfcwbym Yufsxuqp opc Lwüsjs-Kwfpynts wpf tufmmwfsusfufoeft Fbmzebxw uz mjrv Uommwbümmyh.

(Uqb Qexivmep cvu nzk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion