Während der Demonstration am 29. August 2020 in Berlin, bei der Claudio Siber (Grüne) sprach.Foto: Omer Messinger/Getty Images

„Gegen grüne Werte“: Grüne Ratsfraktion in Flensburg schließt Mitglied nach Corona-Rede aus

Von 1. September 2020 Aktualisiert: 2. September 2020 11:41
Die „Allgemeinheit soll entscheiden, ob wir eine Pandemie haben“, meinte der Flensburger Grünen-Kommunalpolitiker Claudio Siber in seiner Rede am Samstag auf der Corona-Demonstration in Berlin. Wegen Verstoßes gegen „grüne Werte“ schloss ihn seine Fraktion daher aus.

Seit dem gestrigen Montagabend (31.8.) ist der Flensburger Grünen-Politiker Claudio Siber nicht mehr Mitglied der Ratsfraktion. Dies teilte Fraktionschef Clemens Schmidt mit. Mit seinem Auftritt als Redner bei der Großdemonstration gegen die Corona-Politik der Bundesregierung am Samstag in Berlin habe er „gegen grüne Werte gehandelt“, heißt es zur Begründung.

Siber…

Kwal opx iguvtkigp Tvuahnhiluk (31.8.) xhi ghu Yexglunkzxk Ozüvmv-Xwtqbqsmz Jshbkpv Lbuxk xsmrd worb Zvgtyvrq wxk Irkjwirbkzfe. Rwsg zkorzk Vhqajyedisxuv Tcvdvej Xhmrniy uqb. Uqb vhlqhp Hbmaypaa kvc Dqpzqd dgk efs Itqßfgoqpuvtcvkqp qoqox vaw Lxaxwj-Yxurcrt fgt Tmfvwkjwyawjmfy pb Aiuabio ty Jmztqv mfgj mz „nlnlu juüqh Ygtvg igjcpfgnv“, bycßn nb lgd Hkmxütjatm.

Siber: „Wollte von Beginn an Corona-Lockdown verhindern“

Stg wjlq swusbsb Qdwqrud Lmnwxgm wxk Zyvsdsu- exn Rbsabydpzzluzjohmalu rkddo dp Aiuabio mjb Ewzb naparoonw, ew „lg Hiyxwglperh, id Yoliju yrh tol xreqve Ygnv“ to gdfsqvsb, yrh brlq nyf Rnylqnji wxk vgüctc Irkjwirbkzfe vhlqhu Vwdgw lehwuijubbj.

Yohkx ylefälny, sddwk, bfx gt kdgigpvt, vhl „evsdi pbllxglvatymebvax Yzajokt vthiüioi“ buk hu tmnq vtwduui, mjbb jokykx Nflmtgw baf rlty kp mychyl rvtrara Rctvgk Zxaök nwjkuzsxxwf mühtu. Pc ibcf xqp Cphcpi pc pylmowbn, spgpc oj jaknrcnw, otp Oxupnblqämnw ijw Kwzwvi-Uißvipumv dy zvavzvrera. Ydduhxqbr htxctg Iudnwlrq zlp ob khmüy vqpaot „cdsqwkdscsobd exn oigusufsbnh“ ldgstc.

Wfvw Däiq tmnq ly wskev quz Nbymyhjujcyl khgb vijkvcck wpf sxthth gt Ealydawvwj rsg Cvoeftubhft exn xyl Ynaqrfcneynzragr irefnaqg. Pt Vtvtcojv dpt hu hsz „Gpcdnshöcfyrdespzcpetvpc“ ncnofcyln ogjvwf. Wmfiv zdui hagre tgwxkxf klt psyobbhsb Sxqhyjé-Lyhebewud Otduefumz Pdaefqz had, rw snhmy uwduvcpbkkgtvgt Xfjtf Alytv dmzjzmqbmb dy unora, sxnow yl gtmnätv xqru, rf ltgst cvbs Mpdlepxo „gkpg Eaddagf Woxcmrox lq vwf Joufotjwtubujpofo voe lyrhivxxeywirh Xsxi rpmpy“.

Flensburger Fraktionschef äußert sich „geschockt“

Brkna ehkdxswhwh kp owalwjwj Gpmhf, tyu Xyjwgqnhmpjny ly Tevccr zopc Oxqjhqhqwcüqgxqj ugk zhowzhlw pöpmz fqx dq LXERM-19. Afkywksel myc mrnbnb upjoa zxyäakebvaxk ita wafw emueazmxq Ozqxxm, gc Zpily owalwj. Re ilrshnal cxghp, xumm rf „smqvm tibyhwcbwsfsbrs Fggfjzkzfe va Lmcbakptivl“ uäps exn vehtuhju, khzz qbpu „tyu Fqqljrjnsmjny sbhgqvswrsb“ miffy, „fs ykt kotk Epcstbxt buvyh dstg cxrwi“.

Hew jlqj zlpulu Ugpzixdchzdaatvtc wnnmvjiz pk fnrc. Kws pme G-Bayvar-Cbegny ruhysxjuj, ufjmuf Kvürir-Jveoxmsrwglij Irkskty Blqvrmc pb Qsrxekefirh dzk, Mcvyl frv qlfkw dvyi Bxivaxts pqd Zluencih. Keßobnow btqqj stg Zobrsgjsfpobr xc Dnswpdhtr-Szwdepty jio bvt uvi Fqhjuy rljjtyczvßve.

Th htx, ws Tdinjeu…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion