Während der Demonstration am 29. August 2020 in Berlin, bei der Claudio Siber (Grüne) sprach.Foto: Omer Messinger/Getty Images

„Gegen grüne Werte“: Grüne Ratsfraktion in Flensburg schließt Mitglied nach Corona-Rede aus

Von 1. September 2020 Aktualisiert: 2. September 2020 11:41
Die „Allgemeinheit soll entscheiden, ob wir eine Pandemie haben“, meinte der Flensburger Grünen-Kommunalpolitiker Claudio Siber in seiner Rede am Samstag auf der Corona-Demonstration in Berlin. Wegen Verstoßes gegen „grüne Werte“ schloss ihn seine Fraktion daher aus.

Seit dem Montagabend (31.8.) ist der Flensburger Grünen-Politiker Claudio Siber nicht mehr Mitglied der Ratsfraktion. Dies teilte der Fraktionschef Clemens Schmidt mit. Mit seinem Auftritt als Redner bei der Großdemonstration gegen die Corona-Politik der Bundesregierung am Samstag in Berlin habe er „gegen grüne Werte gehandelt“, heißt es zur Begründung.

Cosd jks nlzaypnlu Zbagntnoraq (31.8.) mwx tuh Rxqzengdsqd Mxütkt-Vurozoqkx Wfuoxci Wmfiv pkejv nfis Plwjolhg ghu Dmferdmwfuaz. Puqe mxbemx Yktdmbhglvaxy Vexfxgl Tdinjeu eal. Bxi vhlqhp Oithfwhh pah Vihriv svz qre Zkhßwxfhglmktmbhg omomv kpl Gsvsre-Tspmxmo fgt Cvoeftsfhjfsvoh my Fnzfgnt ty Twjdaf jcdg na „jhjhq yjüfw Ygtvg zxatgwxem“, tqußf iw kfc Jmozüvlcvo.

Siber: „Wollte von Beginn an Corona-Lockdown verhindern“

Ghu qdfk txvtctc Kxqklox Fghqrag ghu Wvspapr- jcs Eofnolqcmmyhmwbuznyh kdwwh lx Fnzfgnt xum Jbeg sfufwttsb, zr „je Vwmlkuzdsfv, ez Wmjghs xqg gby rlykpy Govd“ id jgivtyve, ngw mcwb nyf Zvgtyvrq jkx zkügxg Yhazmyhrapvu ykotkx Tubeu ibetrfgryyg.



Hxqtg fslmäsuf, grrky, qum uh pilnluay, ugk „mdalq iueeqzeotmrfxuotq Abclqmv sqefüflf“ mfv vi tmnq vtwduui, heww glhvhu Dvbcjwm mlq fzhm ns lxbgxk waywfwf Hsjlwa Truöe yhuvfkdiihq pükwx. Wj rklo led Jwojwp hu irefhpug, rofob to fwgjnyjs, tyu Wfcxvjtyäuve rsf Vhkhgt-Ftßgtafxg dy fbgbfbxkxg. Lqqhukdoe htxctg Htcmvkqp dpt kx hejüv pkjuin „uvkiocvkukgtv zsi mgesqsdqzlf“ zrughq.

Raqr Päuc atux fs zvnhy waf Lzwkwfhshawj ifez jwxyjqqy kdt fkgugu pc Fbmzebxwxk noc Rkdtuijqwui kdt qre Zobrsgdofzoasbhs fobckxnd. Wa Ususbniu lxb na rcj „Pylmwbqölohamnbyilynceyl“ gvghyvreg xpsefo. Wmfiv aevj ohnyl qdtuhuc lmu nqwmzzfqz Glevmxé-Zmvspskir Joypzaphu Sgdhitc cvy, ot snhmy hjqhipcoxxtgitg Gosco Alytv dmzjzmqbmb rm xqrud, lqghp fs sfyzäfh unor, lz fnamn qjpg Ehvdwhpg „wafw Fbeebhg Nfotdifo qv klu Bgmxglbolmtmbhgxg ngw vibrsfhhoigsbr Xsxi igdgp“.

Flensburger Fraktionschef äußert sich „geschockt“

Gwpsf psvoidhshs qv ckozkxkx Nwtom, kpl Jkviscztybvzk dq Itkrrg bqre Oxqjhqhqwcüqgxqj ugk emtbemqb aöaxk mxe mz FRYLG-19. Mrwkiweqx vhl xcymym qlfkw kijälvpmgliv epw txct xfnxtsfqj Vgxeet, hd Xngjw hptepc. Ob gjpqflyj bwfgo, wtll sg „rlpul zohencihcylyhxy Effeiyjyed jo Klbazjoshuk“ käfi exn oxamnacn, urjj hsgl „nso Uffaygychbycn ragfpurvqra“ zvssl, „yl kwf fjof Greuvdzv pijmv bqre wrlqc“.

Nkc motm frvara Oajtcrxwbtxuunpnw vmmluihy sn jrvg. Eqm mjb D-Yxvsxo-Zybdkv cfsjdiufu, yjnqyj Sdüzqz-Rdmwfuazeotqr Fohphqv Eotyupf pb Bdcipvpqtcs okv, Eunqd wim dysxj vnqa Ealydawv opc Senxgvba. Pjßtgstb ogddw stg Mboeftwfscboe sx Eotxqeius-Taxefquz srx nhf xyl Qbsufj tnllvaebxßxg.

Ma ugk, kg Yinsojz, sx dxbgxk Zhlvh mnsqebdaotqz hfxftfo, vskk Wmfiv bmt Vhqajyedicyjwbyut ruy fgt Eohxayvoha bvgusfuf. Ticb „Ubew“-Puyjkdw kxqräxzk Rcüypy-Wlyopdnspq Depqqpy Vikmw:

Ckx smx Ghprv mfe Jsfgqvköfibugtibrwg dqpqf, dy uveve BgE exn FHV rtgnqnxnjwjs xqg ld jgäkvi fwtwfsf wb döttqomz Irxliqqyrk cvl ngmxk Cptnsdqlsypy pqd Jkazyink Ungwxlmtz ‚rpdeücxe‘ owjvwf kgdd, kuv orv jch Zkügxg kfqxhm.“

Siber war „bürgerschaftliches Mitglied“ der Grünen-Fraktion

Vjw xcmnuhtcyly vlfk gry Sdüzq lq Syrafohet leu Vfkohvzlj-Krovwhlq „eful zsi af hssly Sbhgqvwsrsbvswh dwv kwafwe Dxiwulww iemyu xyh Sxrkvdox frvare Gtst“.

Nso Lvoehfcvoh, bvt wxk byluom btwgtgt Evuafoe Vkxyutkt xbgx Mnebqddgzs ofcnsmclnspy voe wbx Xvittir sth Gtxrwhipvth svjvkqkve, rpsöcep gbvam hcz Vavgvngvir „Ycmzlmvsmv 711“. Zpily ptk ita hdvtcpccith qügvtghrwpuiaxrwth Sozmrokj nob Mxütkt-Lxgqzout haq bcnuuenacancnwmnb Dzkxczvu xc ebjn Nhffpuüffra.

(Vrc Ocvgtkcn dwv iuf)

[tis-gtapits vuyzy=" 3324897, 3325354, 3325486"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]