Symbolbild.Foto: Claudia Otte/dpa

Geltendorf: Raubversuch mit Messer im Zug – Mädchen (16) flüchtet zum Lokführer – Täter entkommen

Epoch Times1. Juni 2018 Aktualisiert: 1. Juni 2018 13:28
Freitagabends im Regionalzug: Plötzlich stand ein junger Mann mit einem Messer vor der Jugendlichen und forderte Bargeld.

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern am Dienstag berichtete, entging ein 16-jähriges Mädchen im Regionalzug nach Geltendorf, Landkreis Landsberg, nur knapp einem bewaffneten Raubüberfall.

Das 16-jährige Mädchen fuhr am Freitag, 25.05.2018 in einem Zug der Bayerischen Regionalbahn Richtung Geltendorf. Gegen 20 Uhr trat ein junger Mann auf sie zu, drohte mit einem Küchenmesser und forderte Bargeld von ihr.

(Polizei Bayern)

Die Jugendliche konnte gerade noch zum Zugführer flüchten, worauf der Täter den Zug am Bahnhof St. Ottilien verließ.

Nun bittet die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck unter Telefon 08141 / 6120 um Hinweise zu dem Vorfall oder zur Identität des Täters.

Täterbeschreibung:

Alter: 20 – 22 Jahre, männlich

Statur: 1,85 Meter, schlank

Aussehen: dunkle Hautfarbe, krause schwarze Haare

Bekleidung: dunkelblaue bis zu den Knien reichende Hose, dunkles T-Shirt

Sonstiges: führte kofferähnliche rote Tasche mit Stoffüberzug mit sich

Tatzeit: Freitag, 25. Mai 2018, gegen 20 Uhr

Tatort: Regionalbahn nach Geltendorf, kurz vor Bahnhof St. Ottilien



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion