PolizistFoto: über dts Nachrichtenagentur

Haus von Linken-Politiker und alevitischem Gemeindevertreter mit Stahlkugeln beschossen

Epoch Times24. Dezember 2019 Aktualisiert: 24. Dezember 2019 15:26
Das Haus des alevitischen Gemeindevertreters Ecevit Emre ist am Wochenende offenbar mit Stahlkugeln beschossen worden.

Das Haus des früheren Linken-Bundestagskandidaten und alevitischen Gemeindevertreters Ecevit Emre im baden-württembergischen Wiesloch ist mutmaßlich am Wochenende mit Stahlkugeln beschossen worden.

Wie die Polizei am Montagabend mitteilte, nahm wegen des Verdachts auf einen politischen Hintergrund der Staatsschutz Ermittlungen auf. Emre selbst verwies gegenüber den Zeitungen des Ippen-Redaktionsnetzwerks (Dienstagsausgaben) darauf, dass er wiederholt von radikalen türkischstämmigen Nationalisten bedroht worden sei.

Medienberichten zufolge waren Emre und seine Familie zur Zeit des Angriffs unterwegs. Bei ihrer Rückkehr fanden sie eine Beschädigung an der Haustür vor, der sie zunächst keine größere Beachtung schenkten. Am Montagmorgen sei dann ein Einschussloch an der Haustür entdeckt worden, woraufhin Emre die Polizei verständigte. Diese fand zwei Stahlkugeln, die den Beamten zufolge vermutlich mit einer Art Schleuder oder Zwille abgeschossen worden seien.

Emre war bei der Bundestagswahl 2017 auf der Landesliste der Linkspartei angetreten. In der Alevitischen Gemeinde Deutschland ist er derzeit Bundessekretär des Geistlichenrats. Anhänger der Glaubensrichtung der Aleviten, die Bezüge zum schiitischen Islam hat, waren in der Vergangenheit wiederholt Opfer von Attacken türkischer Nationalisten. Allerdings schloss Emre auch andere Tatmotive, etwa einen Angriff von Rechtsextremen, nicht aus.

Der Linken-Politiker kündigte in den Ippen-Zeitungen an, er werde sich durch die Tat nicht von seinem politischen Engagement abbringen lassen. Der Bundesvorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, verurteilte den Angriff in Berlin als „feigen Anschlag“ gegen Menschen, „die sich klar zu einer menschenfreundlichen Politik bekennen und für die Rechte von Minderheiten eintreten“. Riexinger betonte, man dürfe „nicht vor denen zurückweichen, die Politik mit Angst und Terror zu machen versuchen“. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]