SPD-LogoFoto: Sean Gallup/Getty Images

SPD-Eklat in Brandenburg: Europakandidat Vaut erfindet Wohnsitz und Freundin

Epoch Times26. März 2019 Aktualisiert: 26. März 2019 16:56

Der brandenburgische SPD-Europakandidat Simon Vaut hat zugegeben, Teile seiner Biografie für den Wahlkampf erfunden zu haben. „Im Laufe der Kandidatur habe ich mich in Unwahrheiten verstrickt“, sagte Vaut am Dienstag dem „Spiegel“. Er kündigte an, seine Wahlkampfaktivitäten einzustellen. Der SPD-Landesverband in Brandenburg war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

„Die Vorwürfe treffen zu: Ich habe nie in Brandenburg an der Havel gewohnt, sondern immer in Berlin“, sagte Vaut.

Vor allem möchte ich um Verzeihung bitten, dass ich meine damalige aus Brandenburg stammende, aber ebenfalls in Berlin wohnende Freundin für meine Europakandidatur instrumentalisiert habe.“

Er stelle seinen Wahlkampf ein, um „weiteren Schaden von der SPD abzuwenden“, sagte Vaut. Er hatte im Wahlkampf für sich geworben, indem er behauptete, seit Jahren in Brandenburg an der Havel zu leben und dort seinen Lebensmittelpunkt zu haben.

Tatsächlich lebt der 40-Jährige in Berlin und ist Beamter im Bundeswirtschaftsministerium. Im Wahlkampf soll er eine Freundin erfunden haben, bei der es sich um die Bekannte aus Berlin handelte, die Vaut als seine Lebensgefährtin ausgab.

Vaut war im September 2018 überraschend zum Europakandidaten der Brandenburger SPD gewählt worden. Mit seiner Wahl stellte sich der Landesverband gegen Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), der sich für die ehemalige Juso-Chefin Maja Wallstein einsetzte. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion