Hinweise für Besucher der Corona-Teststation in Bonn.Foto: Andreas Rentz/2020 Getty Images

Ifo-Institut: Aktuelle Corona-Zahlen nicht direkt mit April vergleichbar

Epoch Times12. Oktober 2020 Aktualisiert: 12. Oktober 2020 12:45

Laut Berechnungen des Münchner Ifo-Instituts sind die aktuell steigenden Zahlen der positiv Getesteten in Deutschland nicht direkt mit denen vom April vergleichbar. Die hohe Zahl der bestätigten Fälle sei auf mehr Ansteckungen zurückzuführen, aber auch auf zusätzliche Tests, teilte das Institut am Montag mit. „Wäre im April so viel getestet worden wie heute, dann wären damals auf dem Höhepunkt gut zehntausend Fälle mehr entdeckt worden“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Der Ökonom forderte deshalb politische Entscheidungsträger und Wirtschaftsakteure auf, „weder mit zu rigiden Beschränkungen noch mit zu laxen Maßnahmen“ zu reagieren. „Wir brauchen Beschränkungen, die wirtschaftliche Aktivität ermöglichen, statt sie zu verhindern.“ Eine Erholung der Wirtschaft sei allerdings nur möglich, wenn auch die Pandemie unter Kontrolle sei. „Es besteht daher kein wirklicher Konflikt zwischen gesundheits- und wirtschaftspolitischen Anliegen“, so der Ifo-Chef. (dts/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion