Auch in Köln kamen zur Kundgebung der Muslime "Nicht mit uns! Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror" nur wenige Menschen.Foto: Sascha Schuermann/Getty Images

Berlin: Erneut kaum Teilnehmer bei Muslimen-Kundgebung gegen Extremismus

Epoch Times23. Juni 2017 Aktualisiert: 23. Juni 2017 19:30
Weniger als hundert Menschen versammelten sich bei der muslimischen Kundgebung gegen Extremismus und Gewalt am Berliner Gendarmenmarkt. Vor einer Woche war bereits eine ähnliche Veranstaltung in Köln deutlich unter der erwarteten Teilnehmerzahl geblieben.

Am vorletzten Abend des Fastenmonats Ramadan sind in Berlin nur wenige Muslime und Nicht-Muslime dem viel beachteten Aufruf zur Demonstration gegen Extremismus und Gewalt gefolgt. Weniger als hundert Menschen versammelten sich am Freitagabend auf dem Berliner Gendarmenmarkt. Sie zogen gemeinsam für eine Mahnwache und Friedensgebete zum Brandenburger Tor.

Unter den Teilnehmern waren vor allem Frauen und junge Menschen, die auf Plakaten für gesellschaftlichen Zusammenhalt warben. Die von den Veranstaltern bei der Polizei angemeldeten 1.500 Teilnehmer kamen nicht einmal ansatzweise zusammen.

Vor einer Woche war bereits eine ähnliche Veranstaltung in Köln deutlich unter der erwarteten Zahl von zehntausend Teilnehmern geblieben.

Der Marsch sei ein „Zeichen des gegenseitigen Respekts, des friedlichen Miteinanders zwischen Muslimen und Musliminnen und Andersgläubigen“, hieß es im Demonstrationsaufruf. Große muslimische Verbände unterstützten den Aufruf nicht, darunter die Türkisch Islamische Union (Ditib).

Ditib hatte die Demonstration in Köln als „eine öffentliche Vereinnahmung und Instrumentalisierung“ kritisiert. Muslime würden mit der Demonstration gegen den Terror stigmatisiert und der internationale Terrorismus auf sie verengt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion