"Wir wollen politisch eine emissionsfreie Innenstadt und diskutieren darüber, wie man die Zahl der Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren sukzessive reduzieren kann", so die Berliner Grünen-Chefin Antje Kapek in einem Interview mit dem "Tagesspiegel".Foto: iStock

„Klimahauptstadt Berlin“: Berliner Grünen-Chefin will Innenstadt bis 2030 frei von Verbrennungsmotoren haben

Epoch Times30. Juli 2019 Aktualisiert: 30. Juli 2019 14:18
Die Lieferdienste würden in Berlin drastisch zunehmen. Die Vielzahl von Fahrzeugen steige. Die Stadt sei immer verstopfter. Das hätte auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Berliner, so die Berliner Grünen-Chefin. Ihre Partei möchte daher bis 2030 die Innenstadt frei von Verbrennungsmotoren haben.

„Wir wollen eine Zero-Emission-Zone in der [Berliner] Innenstadt bis 2030, in der Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren untersagt sind“, sagt die Grüen-Chefin im Berliner Abgeordnetenhaus Antje Kapek in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“.

Und macht zudem deutlich, dass sie als Grüne für die Einführung einer City-Maut wären. Man diskutiere unterschiedliche Modelle wie Vignette oder Nahverkehrsabgabe mit elektronischen Kontrollen oder ohne. Der Vorteil der Vignette sei, dass man sie zeitlich befristet erwerben könne. Das könnte man mit Anwohnerparken verbinden, so Kapek.

Berliner-Grüne sind für City-Maut

Und führt dann weiter aus: Die Lieferdienste würden drastisch zunehmen. Die Vielzahl von Fahrzeugen steige. Die Stadt sei immer verstopfter. Das hätte auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Berliner.

Und dagegen müssen wir steuern mit einer City-Maut, höheren Parkgebühren und einer teureren Anwohnervignette“, erklärt die Berliner Grünen-Chefin. Einen Euro pro Tag halte sie für mindestens angemessen.

„Berlin muss Klimahauptstadt werden“, so die Grünen-Politikerin.

Warum kann Berlin kein 365-Euro-Ticket fürs Parken einführen? Dann kann ich auch Oberbürgermeister Müllers Idee aufgreifen, dass dieses auch gleich als BVG-Ticket (also ÖPNV-Ticket) genutzt werde“, so Kapek weiter.

Kapek: „Berlin braucht einen massiven Ausbau des ÖPNV“

Doch was soll mit den vielen Pendlern aus dem Berliner Umland geschehen, wird nachgefragt? Kapek erklärt daraufhin, dass Berlin und Brandenburg eine gemeinsame Metropolregion sei. Jeden Tag würden 300.000 Menschen in die Stadt reinpendeln. Daher brauche man einen massiven Ausbau des ÖPNV, um Pendelbewegungen zu reduzieren. Zudem müsse die Taktung bei U- und S-Bahn und Regionalbahnen deutlich verbessert werden.

Es brauche mehr Züge auf den Strecken. Flankierend dazu müssten Sharing-Angebote auch in den Außenbezirken über Ausschreibungen angeboten werden. Und der Berlkönig ( ein Ridesharing-Service in dem östlichen inneren Ring) müsse nicht in der Innenstadt herumfahren, sondern analog zu dem herkömmlichen Rufbus-System auch in den Außenbezirken, äußert die Abgeordnete. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion