Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU).Foto: Sean Gallup/Getty Images

Klöckner: „Wir brauchen 5G über jedem Acker, jedem Wald und an jeder Milchkanne“

Epoch Times10. Juli 2019 Aktualisiert: 10. Juli 2019 10:39

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat angesichts der Diskussion über gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland auf die Bedeutung der Internetversorgung verwiesen.

Bei der Anbindung an schnelle Internet- oder Funkverbindungen sei das innerdeutsche Gefälle groß, sagte sie den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Mittwoch. Beides gehöre jedoch zur Daseinsvorsorge wie der Wasser- oder Stromanschluss.

„Dabei geht es nicht nur um den Anschluss jedes Haushalts – wir brauchen 5G über jedem Acker, jedem Wald und an jeder Milchkanne“, sagte die Ministerin über den neuen Mobilfunkstandard. „Es darf kein Deutschland der zwei Geschwindigkeiten geben.“ Dabei sieht Klöckner auch die Länder in der Pflicht.

Zwar fördere ihr Ministerium die Digitalisierung in ländlichen Räumen über das Instrument der sogenannten Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz.

„Die Bundesländer müssen die Mittel aber auch nutzen“, sagte sie dem RND. Von den im Zeitraum von 2014 bis 2018 veranschlagten 50 Millionen Euro an Bundesmitteln für den Breitbandausbau seien 7,3 Millionen Euro nicht abgerufen worden.

Das Kabinett befasste sich am Mittwochvormittag damit, wie in den Regionen Deutschlands gleichwertige Lebensverhältnisse erreicht werden können.

Klöckner sowie die Minister für Inneres und Familie legten dazu Handlungsempfehlungen vor, die auf eine im vergangenen Jahr eingesetzte Regierungskommission zurückgehen. Hilfen für strukturschwache Regionen sollen demnach in einem gesamtdeutschen Fördersystem gebündelt werden. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion