Das Leipziger Rathaus.Foto: iStock

Leipziger CDU stimmt gegen UN-Migrationspakt

Epoch Times16. November 2018 Aktualisiert: 17. November 2018 11:59
Die CDU-Fraktion im Stadtrat von Leipzig stimmte mehrheitlich gegen den UN-Migrationspakt. Man wolle damit ein Signal nach Berlin senden und sich positionieren, so CDU-Politiker Volker Schimpff.

Mit großer Mehrheit stimmte am Wochenende die Leipziger CDU dafür, den UN-Migrationspakt abzulehnen, berichtet der „MDR“.

Demnach ging die Initiative von Volker Schimpff aus. Der ehemalige CDU-Landtagsabgeordnete fand, es war „an der Zeit sich zu positionieren und ein Zeichen nach Berlin“ zu senden. Denn teilweise kollidiere der Pakt mit deutschem und europäischem Recht, sagt er.

Schimpff merkte allerdings an: „Ich bilde mir nicht ein, dass vor dem Miauen des Kätzchens aus Leipzig der Bundesadler erschrickt, aber es ist ein Signal, an dem die Bundesregierung, die Bundespartei, die Bundestagsfraktion merken, was an der Basis gedacht wird.“

Und weiter: „Wir haben Meinungsfreiheit, Medienfreiheit, Pressefreiheit – und auf einmal wird in den Vertrag geschrieben, in welche Richtung zu berichten ist, in welche Richtung zu kommentieren ist und welche Meinungen zu vertreten sind.“

Dierks: „Ich erwarte jetzt das dargestellt wird, welche Vorzüge der Pakt für Deutschland hat“

Auch der Generalsekretär der sächsischen CDU, Alexander Dierks, geht nicht davon aus, dass die sächsische CDU nun zur „Speerspitze“ gegen den UN-Migrationspakt wird. Dafür fehle die einheitliche Richtung zum UN-Migrationspakt im Landesverband. Der Politiker fordert allerdings, dass sich die Bundesregierung einer ergebnisoffenen, aktiven Debatte stellt und dass es mehr Transparenz in der Entscheidungsfindung gibt.

Alexander Dierks erwartet, dass dargestellt wird, „welche Vorzüge das für Deutschland bringen kann, was möglicherweise auch Nachteile sind und dann muss man auf der sachlichen Grundlage entscheiden“.

Ein weiterer Kritikpunkt ist für die Leipziger CDUler, dass die Bundesregierung die Parteien und Bürger bislang nur mangelhaft beteiligt – und über den Migrationspakt informiert – hat.

Dadurch wäre das Misstrauen in der Bevölkerung gegenüber dem UN-Migrationspakt so groß geworden, „dass man als eine Volkspartei diese Stimmung aufgreifen und in Politik umsetzen muss“, sagt Stadtrat Michael Weickert. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion