Deutsche Soldaten bei einer Patrouille in Gao, Mali (Symbolbild).Foto: Alexander Koerner/Getty Images

Mali: Abgestürzter Bundeswehr-Hubschrauber verlor im Sinkflug Rotorblätter

Epoch Times9. August 2017 Aktualisiert: 9. August 2017 13:50
"Nach bisherigen Erkenntnissen lösten sich […] vor dem Aufschlag Teile vom Luftfahrzeug, darunter die Hauptrotorblätter", heißt es in einem Schreiben des Verteidigungsministeriums.

Vor zwei Wochen stürzte ein Bundeswehrhubschrauber in Mali ab. Dabei soll er vor dem Aufschlag die Hauptrotorblätter sowie weitere Teile verloren haben. Das geht aus einem Schreiben des Verteidigungsministeriums an die Obleute des Bundestags-Verteidigungsausschusses hervor, das AFP am Mittwoch vorlag.

Bis zum Absturz habe sich ein „unauffälliger Flugverlauf“ gezeigt. Der Kampfhubschrauber vom Typ Tiger war am 26. Juli abgestürzt, die beiden Piloten kamen ums Leben.

„Nach bisherigen Erkenntnissen lösten sich, nachdem das Luftfahrzeug in den starken Sinkflug übergegangen war, vor dem Aufschlag Teile vom Luftfahrzeug, darunter die Hauptrotorblätter“, heißt es in dem Schreiben zum aktuellen Stand der Untersuchungen.

„Spekulationen zur Unfallursache entbehren zum jetzigen Zeitpunkt jeder tragfähigen Grundlage“, betonte das Ministerium. Die Untersuchungen würden weiterhin ergebnisoffen geführt.

Wrackteile und Teile des Flugdatenrekorders seien für weitere Untersuchungen nach Deutschland gebracht worden. Die detaillierte Auswertung der Daten dauere an, schrieb Grübel. Vor dem Hubschrauber-Absturz waren seit Jahren keine Bundeswehrsoldaten mehr im Einsatz gestorben.

Hubschrauber senkte plötzlich und „für die Besatzung überraschend radikal“ die Nase

Das Hubschrauber flog demnach mit einer Geschwindigkeit von etwa 135 Knoten (rund 250 Stundenkilometer) in einer Höhe von etwa 550 Metern über dem Boden, „als es plötzlich und für die Besatzung überraschend radikal die Nase senkte und in einen starken Sinkflug überging“.

Nach etwa zehn Sekunden schlug der Hubschrauber demnach am Boden auf und fing unmittelbar Feuer. Die Maschine wurde zerstört, „der Aufprall war nicht zu überleben“. Der Absturz ereignete sich etwa 82 Kilometer nördlich des Flugplatzes Gao.

Ein Untersuchungsteam der Flugsicherheit in der Bundeswehr wurde am Tag nach dem Unfall zu dem Flugplatz entsandt, heißt es in dem Schreiben. Die detaillierte Auswertung der Flugrekorder-Daten dauere noch an.

Piloten-Gemeinschaft: Tiger-Hubschrauber nicht ausreichend für Mali getestet

Die Piloten-Gemeinschaft der Bundeswehr hatte nach dem Vorfall kritisiert, die Tiger-Hubschrauber seien nicht ausreichend für den Einsatz in Mali getestet und den Piloten fehle die vorgeschriebene Routine. Der Kommandeur der umgekommenen Bundeswehrsoldaten hatte Spekulationen über eine mangelnde Ausbildung der Piloten jedoch scharf zurückgewiesen.

Die Bundeswehr unterstützt in Gao die UN-Mission Minusma, die als einer der gefährlichsten UN-Einsätze weltweit gilt. Ziel ist die Stabilisierung des krisengeschüttelten Landes. Außerdem unterstützt die Bundeswehr eine EU-Ausbildungsmission in Mali. Mehr als 890 Bundeswehrsoldaten sind vor Ort.

(afp/dpa/as)

Mehr dazu:

„Das ist eine Schweinerei“: Kein Rückhalt für Bundeswehr in Politik – Chaotische Auslandseinsätze fordern Menschenleben

Von der Leyen bei Trauerfeier: Die getöteten Soldaten waren „tapfere und herausragende Piloten“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion