Flüchtlingslager IdomeniFoto: über dts Nachrichtenagentur

Ex-Bundesarbeitsminister Norbert Blüm bestreitet Beteiligung an Mazedonien-Flucht-Flugblatt

Epoch Times15. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 19:57
Gegenüber "Bild" (Dienstag) sagte der CDU-Politiker: "Ich habe erst im Nachhinein von diesem Flugblatt erfahren. Die Aktion habe ich nicht initiiert."

Der ehemalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm streitet eine Beteiligung an dem Flugblatt ab, das Flüchtlingen in arabischer Sprache den Weg von der griechischen Grenze nach Mazedonien erklärt. Gegenüber "Bild" (Dienstag) sagte der CDU-Politiker: "Ich habe erst im Nachhinein von diesem Flugblatt erfahren. Die Aktion habe ich nicht initiiert."

Er könne aber die Lage der Menschen dort verstehen. "Die Flüchtlinge sind verzweifelt! Die Lage ist schrecklich. Neben mir zelteten Familien mit fünf Tage alten Kindern. Die Babys lagen in den nassen Zelten und froren", erklärte Blüm weiter. Er habe sich auch andere Camps in Griechenland angesehen, in denen die Menschen weit besser versorgt würden als in Idomeni.

Zuvor waren Hunderte an der griechischen Grenze gestrandete Flüchtlinge durch einen Grenzfluss nach Mazedonien gelangt. Unter den aus dem Lager Idomeni aufgebrochenen Menschen kursierte ein Flugblatt, gekennzeichnet mit "Kommando Norbert Blüm". Das Flugblatt klärt über die Lage vor Ort auf ("Es wird keine Busse oder Züge geben, die euch nach Deutschland bringen werden.") und zeigt den Weg nach Mazedonien. Auf dem Blatt wird unter anderem ein Grenzfluss als "trocken" bezeichnet, in dem mindestens drei Flüchtlinge ertranken. Nach Informationen der Zeitung prüft Mazedonien den Verdacht, dass das Flugblatt von Deutschen verfasst wurde. (dts)

Weitere Artikel:

Wurde Flüchtlingsexodus aus Idomeni arrangiert? Mysteriöse Fluchtkarte aufgetaucht – "Kommando Norbert Blüm" als Verfasser angegeben

Norbert Blüm zeltet in Idomeni – nennt Zustände „Schande für Europa"



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion