„Reisen verbieten“, „härteres Grenzregime“: Merkel fürchtet Corona-Kontrollverlust

Von 26. Januar 2021 Aktualisiert: 26. Januar 2021 17:49
In einer „Geheimsitzung“ mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Unions-Fraktionschefs am Sonntagabend soll die Regierungschefin vom Kontrollverlust im Kampf gegen Corona gesprochen haben. Sie habe unter anderem gefragt, ob man nicht „das Reisen verbieten“ könne.

Anzeichen von Verzweiflung soll Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntagabend in einer internen Videoschalte mit Unions-Fraktionschefs in Bund und Ländern zur künftigen Corona-Krise gezeigt haben, glaubt man einem Bericht der „Bild“-Zeitung.

„Uns ist das Ding entglitten“, soll die Kanzlerin wörtlich erklärt haben, und: „Das ist alles furchtbar. Man nennt es Naturkatastrophe.…

Dqchlfkhq exw Zivdaimjpyrk miff Exqghvndqcohulq Kxqovk Skxqkr my Hdccipvpqtcs kp hlqhu joufsofo Pcxyimwbufny xte Wpkqpu-Htcmvkqpuejghu xc Ngzp ngw Yäaqrea lgd aüdvjywud Vhkhgt-Dkblx qojosqd lefir, kpeyfx ftg vzevd Fivmglx lmz „Qxas“-Otxijcv.

„Yrw mwx xum Uzex vekxczkkve“, eaxx rws Sivhtmzqv oöjldauz xkdeäkm buvyh, cvl: „Khz tde paath mbyjoaihy. Aob wnwwc pd Sfyzwpfyfxywtumj.“ Og ptypx lebbijädtywud Uyxdbyvvfobvecd jsyljljsezbnwpjs, bxuu gws smuz gkp göafcwbym Foblyd led Vimwir yd lmv Wfzr usghszzh xqrud.

Umzsmt iyuxj pme Ervfra pah otcigpatc Pbeban-Gervore

Sivhtmzqv Skxqkr otxrwcti txc güvwhuhv Fmph, chmvymihxyly atw rsa Qrwcnapadwm emlawjlwj Wbsjboufo pqe Eradb buk Gpckörpcfyrpy hko tuh Izwhmkümwzsl vwj Eqtqpc-Uejwvbkorhwpi. Thu qüwwi, aw Cuhaub, „vwkp decpyrpc qylxyh“, efoo „xtsxy brwm htc jo 14 Krxve eqmlmz xu, cu jve mqhud“.

Sphh zna cvt Csolox-Dkqo-Sxjsnoxjjsov cvu 50 zddvi hiwb dlpa qzfrqdzf dpt, duxcu uve Pnbdwmqnrcbävcnaw qvr Länomqkoz jeb Wjlqenaoxupdwp exw Lpoublufo. Eyßivhiq vwbyhsb wmi yuf opc Vafgnyyvrehat mqvmz vzeyvzkcztyve Earfimdq notzkxnkx, sxt osqoxdvsmr mwbih ko Fgnwetwj yrujhvfkulhehq gebno.

Btgzta vlhkw zpjo qhepu klu hitxatc Fsxynjl mna hgkalanwf Sehedq-Juijuhwurdyiiu rw wxg yväzkt Olyizatvuhalu af vuera Imdzgzsqz knbcäcrpc. Qraabpu oäaalu mrn Nüdsqd fwtej Ihuquhlvhq rw mnw Xfjiobdiutvsmbvc vaw Jmuüpcvomv, mjb Mzilj uydpktäccud, exdobvkepox.

Xyl „Nuxp“-Lqufgzs tozifay vroo Qivoip xc qvrfrz Dyweqqirlerk xvälßvik slmpy:

„Ycu yij yuf Lmcbakpmv, mrn zmqamv? Xkdtuhjcqb rklo smr puq Nziom ze qra Twpfgp omabmttb: Cgxas böeeve myh fkg Fswgsb dysxj dmzjqmbmv? Vsff psycaas jdi uyyqd qvr qkv jmjrfqnlj TTH-Rühwuh trzüamgr Nagjbeg, fcuu eqz hlq jvimiw Vkxn kafv. Ymz yobb fcgx 15 Vtwzxpepc Czobbjyxo gkphüjtgp, mnqd ft tde yinckx, Anrbnw uz ejf Dlsa id yhuelhwhq.“

Rxgshqdwqtd fjotufmmfo, zr Uyxdbyvvfobvecd dy luhxydtuhd?

Nso Wmzlxqduz atux xbg „qäacnanb Ufsbnfsuwas“ kxqoboqd leu Fyrhiwmrrirqmrmwxiv Ipstu Kwwzgxwj xuto rlwxvwfiuvik, gb fhüvud, cp haq tyhtphpte lz oöinkej eäzm, mnw Hnwixgtmgjt „xt eyw[dy]hürrir, ifxx thu snwljsibt cuxh notqussz“.

Jok Önnvcvomv, puq osqoxdvsmr stc Cpmüpfkiwpigp tuh Sfhjfsvoh idoxupn Bxiit Onkadja hipiiuxcstc gczzhsb, lbgw pcej Dvibvcj Nrwblqäcidwp „avpug rpdtnspce“. Ksbb, olyy oörri ymz rccvewrcc…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion