Rentenversicherung: Angleichung Ost-West aus Steuermitteln finanzieren

Epoch Times3. Oktober 2016 Aktualisiert: 3. Oktober 2016 11:49
Nach 25 Jahren sollen die Renten in Ost- und West-Deutschland angeglichen werden. Nach Ansicht der Rentenversicherung ist das eine Aufgabe, die aus Steuermitteln zu finanzieren ist.

Die Pläne der Bundesregierung, die Renten in Ost- und West-Deutschland mehr als ein Vierteljahrhundert nach Vollendung der Deutschen Einheit anzugleichen, muss nach Ansicht der Rentenversicherung aus Steuermitteln finanziert werden.

„Eine Ost-Renten-Angleichung, die über eine Angleichung der Löhne hinausgeht, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die letztlich aus Steuermitteln zu finanzieren wäre“, sagte der Präsident der Deutschen Rentenversicherung, Axel Reimann, der „Rheinischen Post“.

Dieser Punkt werde in der Regierung noch unterschiedlich gesehen. (dts)

Weitere Artikel

Oppermann: Rententhema aus Wahlkampf raushalten – „Nichts versprechen, was nicht gehalten wird“

Wagenknecht zu Merkel: 25 Mrd Euro jedes Jahr für Kriegsgerät aber kein Geld für Renten? – „Das kann doch nicht Ihr Ernst sein“

AfD will Rentenversicherung für alle: „Wir sind für Renten, von denen alle leben können“

Renten-Ungleichheiten betreffen nicht nur den Osten

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN