Boris Pistorius, Innenminister des Landes Niedersachsen, spricht zu den Medien.Foto: Matthias Hangst / Getty Images

Sozialbetrug-Vertuschung: Innenminister widerspricht Anschuldigungen – Schaden bei 4,8 Millionen Euro

Von 27. Januar 2017 Aktualisiert: 27. Januar 2017 18:29
Nach Hinweisen auf Vertuschung von Sozialbetrug in der Landesaufnahmebehörde Braunschweig und einer Strafanzeige durch den Steuerzahler-Bund äußerte sich nun der Innenminister des Landes öffentlich. Dabei widersprach er der Darstellung der Ex-Mitarbeiterin Nadja N., die eine bewusste Vertuschung vermuten ließ.

Nach einer Strafanzeige gegen die Landesaufnahmebehörde (LAB) in Braunschweig durch den Bund der Steuerzahler äußerte sich der Innenminister Niedersachsens am Mittwoch. Grund für die Anzeige war die vermutete Vertuschung von Sozialbetrug durch die Behörde. Dies berichtete die Neue „Osnabrücker Zeitung“.

„Von einer Vertuschung kann gar keine Rede sein“, sagte der niedersächsische Innenminister Pistorius. Niedersachsen habe ein hohes Interesse an der Aufklärung solcher Delikte. Der Standortleiter habe nicht versucht den Fall zu vertuschen und die Mitarbeiterin angewiesen die Akten in den Keller zu bringen, so Pistorius. Diesen Vorwurf widersprach der Standortleiter in einer dienstlichen Erklärung.

„Ich sollte die Aktenordner in den Keller bringen“

Gegenüber dem NRD hatte die vorzeitig „wegen Überschreitung ihrer Kompetenzen freigestellte“ Mitarbeiterin der LAB Nadja N. gesagt: „Da wurde mir gesagt, ich mache jetzt bitte gar nichts mehr. Ich sollte alle sieben oder acht Aktenordner, ich weiß jetzt gar nicht mehr wie viele das waren, in den Keller bringen. In einen Karton packen, in den Keller bringen. Man würde sie nicht vernichten, aber man würde auch nichts damit tun, O-Ton. Damit konnte ich nicht leben.“

Boris Pistorius (SPD) kritisierte den Umgang mit der Mitarbeiterin. Dieser sei „unglücklich und falsch“. „Ich habe wenig Verständnis dafür, wie mit der Mitarbeiterin umgegangen wurde“, so Pistorius weiter. Die Courage von Nadja N. lobte er. Er denke darüber nach, sich persönlich bei N. zu bedanken.

Schaden betrage 4,8 Millionen Euro

Unterdessen hat die Zentrale, den durch den Sozialbetrug entstandenen Schaden ermittelt. Nachdem Nadja N. von rund 300 Verdachtsfällen berichtete, erklärte Ulf Küch, Kriminaldirektor der Polizei Braunschweig, es handele sich um insgesamt 240 Fälle und einen Schaden von 4,8 Millionen Euro.

Wie Pistorius berichtete, habe es im Vorjahr 487 (2015) landesweite Fälle von Sozialbetrug durch Einwanderer gegeben. Ein weiteres Jahr zuvor seien es nur 136 Fälle gewesen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion