SPD-Vize Ralf Stegner: «Wer das Spiel der Populisten spielt, begibt sich in ein Gebiet, das mit großen Gefahren für uns alle verbunden ist.»Foto: Carsten Rehder/Archiv/dpa

Stegner: Nach Attentaten nicht auf Populisten einlassen

Epoch Times22. Juli 2016 Aktualisiert: 22. Juli 2016 10:15
Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner fürchtet negative Folgen des Würzburger Axt-Anschlags für die politische Stimmung in Deutschland.
„Der Fall hat das Potenzial, noch mal sehr kräftig den Populismus anzuheizen“, sagte Stegner der Deutschen Presse-Agentur. Die Parteien müssten sich in der Debatte scharf von AfD und Co abgrenzen, um eine Vergiftung des Klimas zu verhindern. „Wer das Spiel der Populisten spielt, begibt sich in ein Gebiet, das mit großen Gefahren für uns alle verbunden ist.“

Täter wie der 17-Jährige in Würzburg hätten sich möglicherweise „in eine Wut hineingesteigert und manche Symbole dann eher als Mittel zum Zweck genutzt“, sagte Stegner. Der Islam sei nicht das Problem, ein „Kampf der Religionen“ müsse verhindert werden. Es wird aber schwer sein, gegenüber solchen Klischees und Ängsten zu argumentieren.“ Wichtig sei, gleichzeitig in innere Sicherheit und in Integration zu investieren.

Stegner warnte davor, aus Einzeltaten vorschnell auf den Gesamtzusammenhang zu schließen. „Man sieht an solchen Dingen, dass eine freiheitliche Gesellschaft keine komplette Sicherheit bieten kann – wenn man nicht die Freiheit abschaffen will und selbst dann nicht.“

Der Würzburger Täter sei schließlich „ohne jede Vorwarnung mit einer Axt, die man in jedem Baumarkt bekommt, über Menschen hergefallen“. Schleswig-Holsteins ehemaliger Innenminister fürchtet Nachahmer. Nach Nizza könnten „Leute auf die Idee kommen, was man alles mit Lkw anstellen kann“.

Weitere Artikel:

Integration gescheitert: Axt-Angriff in Regionalzug als Rache an „Ungläubigen“

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion