Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen.Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Thüringens Ministerpräsident bereut Mittelfingergeste gegenüber AfD-Abgeordnetem

Epoch Times2. August 2020 Aktualisiert: 2. August 2020 9:54

Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow bedauert, einem AfD-Abgeordneten im Thüringer Landtag den Mittelfinger gezeigt zu haben. „Natürlich hätte mir das nicht passieren dürfen. Es wäre besser gewesen, wenn ich auf meinen Instinkt gehört und den Plenarsaal verlassen hätte“, sagte Ramelow der „Welt“.

Seine Reaktion sei ein „Ausdruck von politischer Hilflosigkeit“ gewesen. „Das gehört sich nicht für einen Ministerpräsidenten.“

In der Thüringer Parlamentsdebatte ging es um die rechtsextreme Terrorzelle NSU. Der AfD-Abgeordnete Stefan Möller habe versucht, „mich in der Frage der Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz quasi zum Kronzeugen zu machen, weil ich selbst mal vom VS beobachtet wurde. Er hat mit dem Finger auf mich gezeigt und ich habe reflexartig mit dem Mittelfinger zurückgezeigt, weil der Vergleich unverschämt ist“, so Ramelow.

Die Kritik an seinem Verhalten nehme er an, sagte Ramelow. „Ich bitte nur darum, nicht nur über Ästhetik zu sprechen, wenn wir über politischen Anstand reden.“ Ramelow erinnerte daran, dass er in den 90er-Jahren selbst vom NSU ausgespäht wurde.

„Die haben mich während eines Prozesses gegen einen Rechtsextremisten, an dem ich teilgenommen habe, intensiv beobachtet.“ Sie seien ihm bis nach Hause gefolgt. „In einem Büro wurde Feuer gelegt, beim Auto eines Mitarbeiters wurden die Bremsschläuche durchgeschnitten, es gab einen versuchten Wohnungseinbruch. All das hat mir große Angst gemacht damals, ich war zeitweise panisch“, sagte der Linken-Politiker. „Und natürlich kommen diese traumatischen Erinnerungen manchmal hoch, wenn heute vom NSU die Rede ist. Das lief als innerer Film bei mir ab, als Möller seine Rede in der NSU-Debatte hielt.“

Ramelow betonte zugleich: „Aber ich bin nicht mehr bereit, mir von Rechtsextremisten Angst einjagen zu lassen. Auch nicht von denen, die im Thüringer Parlament sitzen.“ Insofern habe seine Reaktion auch „etwas Befreiendes“ gehabt, „auch wenn die Geste falsch war“.

Die Zeit im Februar nach der Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) zum Ministerpräsidenten mithilfe der AfD-Fraktion beschrieb Ramelow als „Ohnmachtserfahrung“. Und weiter: „Dass sich ein Vertreter der politischen Mitte mit Stimmen einer Fraktion, die von einem Faschisten geführt wird, wählen lässt, hätte ich mir nicht träumen lassen. Aber diese Wochen sind mit dem Beginn der Coronakrise bei mir hinter einer Nebelwand verschwunden.“ Er hätte keine Zeit gehabt, sich damit noch lange intensiv zu befassen. „Ich musste sofort ins Krisenmanagement wechseln.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]