Trittin: Grenzöffnung durch Merkel ist ein „Märchen“

Von 31. Oktober 2019 Aktualisiert: 31. Oktober 2019 14:55
Im Interview mit dem „Spiegel“ widerspricht Ex-Umweltminister Jürgen Trittin der Auffassung von Parteisprecher Robert Habeck, die Grünen sollten sich als Volks- statt als Milieupartei präsentieren. Die AfD, so klagt er, verhindere linke Mehrheiten.

Der frühere Bundesumweltminister und Bundestagsabgeordnete der Grünen, Jürgen Trittin, hat das Konzept der Volkspartei in einem Interview mit dem „Spiegel“ für gescheitert erklärt. Nach den spektakulären Wahlerfolgen der Partei bei den Landtagswahlen in Bayern, Hessen und Bremen sowie der EU-Wahl hat es bei den Urnengängen im Osten nur in Brandenburg noch zu einem zweistelligen Resultat gereicht. In Thüringen konnten die Ökosozialisten am Sonntag (27.10.) nur noch knapp die Fünf-Prozent-Hürde überwinden.

Trittin stellt in Abrede, dass die Grünen überhaupt Ambitionen hätten, zur Volkspartei zu werden, und stellt sich damit gegen Parteichef Robert Habeck, der mit einem „Big Tent“-Konzept nach dem Vorbild der US-Demokraten liebäugelt. SPD und CDU würden gerade deshalb scheitern, weil sie sich beim Versuch, alles von der Mitte bis zu den Rändern abzudecken, übernähmen.

„Grüne dort stark, wo ihre Milieus sind“

„Das Konzept Volkspartei ist tot“, betont Trittin. „Es funktioniert nicht mehr, unterschiedliche soziale und ökonomische Interessen zu bündeln und dann stellvertretend für die Gesellschaft innerhalb einer Partei Kompromisse zu schließen. Warum sollen wir einem überlebten Modell nachjagen?“

Deutschland werde perspektivisch „drei bis vier mittelgroße Parteien haben, die untereinander im Wettbewerb stehen“. Die Grünen könnten überall dort mithalten, wo ihre Milieus seien. In Hannover, das seit 70 Jahren von der SPD regiert werde, gehe man mit guten Chancen in die Stichwahl um den Posten des Oberbürgermeisters. Die durchwachsenen Ergebnisse im Osten seien keine Überraschung:

„Es ist nichts Neues, dass die Grünen im Osten schwächer sind. Aber in Leipzig, Dresden und Potsdam waren wir in der Lage, Direktmandate zu holen. Das sind unsere Milieus, dort können wir aufholen. Thüringen ist schwieriger, weil es dort eine Ansammlung von Klein- und Mittelstädten gibt. Ich habe nie daran geglaubt, dass sich das Gefälle zwischen Ost und West von heute auf morgen auflöst. Trotzdem regieren wir ja bald in drei, vielleicht vier der fünf Ostländern mit.“

Grenzöffnung durch Merkel ist ein „Märchen“

Trittin bedauert allerdings, dass der Aufstieg der AfD die Mehrheitsverhältnisse verschoben habe. Es gebe, rechne man die Ergebnisse von CDU, FDP und AfD zusammen, in immer mehr Bundesländern sowie im Bund „Mehrheiten rechts der Mitte“.

Dies erhöhe die Gefahr einer „Machtübertragung“ an die „Faschisten“. Das Muster bleibe stets das gleiche:

„Populistische Parteien radikalisieren sich und bekommen einen faschistischen, antidemokratischen Charakter. Und dann glauben konservative Kräfte, sie einbinden zu müssen und beteiligen sie an der Macht. Diesen Mechanismus muss man durchbrechen.“

Natürlich seien die institutionellen Sicherungen heute in Deutschland viel besser als sie es damals in der Weimarer Republik gewesen wären. Dies liege nicht zuletzt auch daran, dass die Verfassung so wenige plebiszitäre Elemente enthalte – „Aus gutem Grund, wie ich finde.“ Gegen die AfD müsse man „verbale Brandmauern“ errichten, damit sich die Wähler dieser Partei nicht „aus der Mitte der Gesellschaft heraus permanent bestätigt fühlen“.

Es sei „brandgefährlich“, wenn etwa „das Märchen bis in die Mitte der CDU verbreitet und geglaubt wird, Angela Merkel hätte vor vier Jahren die Grenzen geöffnet“.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion