Proteste am 2. Mai 2020 in Frankfurt am Main.Foto: YANN SCHREIBER/AFP via Getty Images

Verfassungsschutz stellt sich auf Corona-Desinformationskampagnen ein

Epoch Times3. Mai 2020 Aktualisiert: 3. Mai 2020 6:55
Das Bundesamt für Verfassungsschutz stellt sich laut einem Bericht im Zusammenhang mit der Corona-Krise auf "von anderen Nachrichtendiensten gesteuerten Desinformationskampagnen" ein.

Das teilte der Verfassungsschutz auf Anfrage der „Welt am Sonntag“ mit. „Für viele Akteure bietet die Pandemie eine Gelegenheit, sich vorteilhaft zu positionieren“, hieß es demnach vom Verfassungsschutz.

Ausländische und extremistische Akteure verbreiteten dabei ähnliche Falschdarstellungen und nähmen teils aufeinander Bezug, zitierte die „WamS“ den Verfassungsschutz. Gegenwärtig seien jedoch keine gezielten Kampagnen gegen Deutschland bekannt.

Die Bundesregierung sieht bei der Bekämpfung von Falschnachrichten und Desinformationskampagnen die Betreiber von Online-Netzwerken in der Pflicht. „YouTube, Facebook und Co. tragen in der Corona-Krise eine große Verantwortung“, sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) der „WamS“. Die Internet-Plattformen würden „missbraucht für gezielte Falschinformationen und krude Unwahrheiten“.

Nur die Plattformen selbst könnten Falschnachrichten „schnell erkennen und löschen“. „Accounts, die Fake News verbreiten, können gesperrt werden“, mahnte die Ministerin an.

Wer in dieser Zeit Fake News und Verschwörungstheorien verbreite, handele „völlig gewissen- und verantwortungslos“, kritisierte Lambrecht. Viele Fake News würden über Chatgruppen und Messenger verbreitet. Diese Kommunikation sei „aus guten Gründen privat, der Staat hat hier nichts zu suchen“, sagte die Justizministerin.

Zugleich appellierte sie, alle sollten „kruden Theorien widersprechen“ und „Nachrichten aus seriösen Quellen entgegenhalten“. Dies sowie ein gesundes Misstrauen seien entscheidende Mittel gegen die Verbreitung von Falschinformationen. (afp)

{#gesichsmasken}



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion