Weidel will Renten und Einkünfte bis 2.000 Euro steuerfrei machen

Epoch Times1. Juni 2018 Aktualisiert: 1. Juni 2018 21:40
"Die knappen Altersbezüge der Rentner noch einmal zu besteuern ist unsozial", findet AfD-Abgeordnete Alice Weidel, deshalb sollen sie aufgehoben werden. Auch Einkünfte bis 2.000 Euro im Monat sollen steuerfrei bleiben.

Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Alice Weidel, hat ein Thesenpapier zur Sozial- und Rentenpolitik erarbeitet. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf das Papier mit dem Titel „Für eine soziale und zukunftsorientierte Renten- und Steuerpolitik“. Darin regt Weidel zahlreiche Reformen an.

So sollen unter anderem Einkommen von bis zu 2.000 Euro im Monat künftig steuerfrei bleiben. Die Besteuerung der Altersrenten solle aufgehoben werden. „Die knappen Altersbezüge der Rentner noch einmal zu besteuern ist unsozial“, zitiert Focus aus dem Papier.

Außerdem müsse es einen „Kinderbonus bei den Rentenbeiträgen“ geben. Dafür sollten aber künftig auch Beamte in die Rentenkasse einzahlen müssen.

Mit dem Papier eröffnet die Fraktionsvorsitzende die Diskussion um die künftige sozialpolitische Ausrichtung der AfD. Am Montag will ihr parteiinterner Gegner, der nationalkonservative Thüringer Landesvorsitzende Björn Höcke, ein eigenes Rentenkonzept vorstellen. Parteiinsider gehen davon aus, dass es in der AfD eine heftige Auseinandersetzung um den künftigen Kurs geben wird.

Weidel sagte gegenüber Focus: „Es ist vollkommen klar, dass eine so breit gefächerte Partei die unterschiedlichen Vorstellungen über die Sozialpolitik kontrovers aber fruchtbringend diskutiert.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion