Wiederaufnahme der EU-Mission „Sofia“: Union wehrt sich gegen Maas-Vorhaben

Epoch Times28. Januar 2020 Aktualisiert: 28. Januar 2020 9:10
Heute berät Brüssel über die Wiederaufnahme der EU-Mission „Sophia“. Politiker warnen davor, mit staatlicher Seenotrettung einen Anreiz für die gefährliche Überfahrt zu schaffen.

Seit April 2019 hat sich die EU nur noch auf die Ausbildung der libyschen Küstenwache beschränkt. Mit eigenen Schiffen wie „Sofia“ sind sie nicht mehr im Mittelmeer vertreten, weil die Staaten sich nicht auf die Verteilung der Bootsmigranten einigen konnten.

Am Dienstag beraten die EU-Botschafter erneut über eine Wiederbelebung des Einsatzes des staatlichen „Rettungsschiffes“ „Sophia“. Das Schiff nahm im Sommer 2015 mehr als 50.000 Menschen aus dem Wasser auf, die sich über die gefährliche Mittelmeerroute auf den Weg nach Europa machen wollten.

Außenminister Heiko Maas hatte neue Gespräche über die EU-Marinemission Sophia gefordert. Es sei widersprüchlich, die Zustände in den libyschen Flüchtlingslagern als „unmenschlich“ zu kritisieren und zugleich zuzulassen, „wenn Leute dahin zurückgebracht werden“, sagte der SPD-Politiker in der ARD. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte am Freitag gesagt, Deutschland sei bei einer neu aufgelegten Mission bereit zur Aufnahme von Migranten.

Doch in mehreren EU-Ländern wie Österreich und Italien gibt es Widerstand gegen das Vorhaben, auch in Deutschland sehen das Politiker kritisch.

Unionsfraktion wehrt sich

Führende Unionspolitiker der Bundestagsfraktion haben sich gegen die Wiederaufnahme der staatlichen Seenotrettung ausgesprochen. „Niemals sind mehr Menschen im Mittelmeer ertrunken als zu Zeiten der staatlichen Seenotrettung“, sagte Thorsten Frei (CDU), der für Migration zuständige Unionsfraktionsvize, der „Welt“.

„Ich stehe deshalb derzeit der Wiederaufnahme der staatlichen Seenotrettung mit größter Skepsis gegenüber. Der Migrationsstrom über die zentrale Mittelmeerroute ist in den letzten Monaten fast zum Erliegen gekommen. Für Italien, das unmittelbar betroffen ist, aber auch für die beiden Hauptzielländer der Migration, Deutschland und Frankreich, ist das eine beachtliche Entlastung. Wir sollten keine neuen Pull-Faktoren und durch eine staatliche Rettungsmission einen Anreiz schaffen, sich in Seenot zu begeben.“

Kampf gegen Schmuggler

Andrea Lindholz (CSU), die Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, sagte der „Welt“: „Deutschland als Vermittler im Libyen-Konflikt sollte auch militärische Verantwortung im Kampf gegen die Schmuggler übernehmen, und dafür ist mehr Überwachung auf See sinnvoll. Menschen in Seenot müssen natürlich gerettet werden, aber eine Neuauflage der Mission `Sophia` darf keine Brückenfunktion nach Europa haben. Ein signifikanter Anstieg der Zahlen würde auf Missbrauch hindeuten, und dann müssten Deutschland und Europa entsprechend reagieren.“

Seit April 2019 ist die EU nicht mehr mit Schiffen im Rahmen von „Sophia“ im Einsatz, sondern beschränkt sich nur noch auf die Ausbildung der libyschen Küstenwache.

Grund dafür ist, dass die EU-Staaten sich nicht auf ein System zur Verteilung Geretteter einigen konnten. Zuletzt hatten sich mehrere Politiker für die Wiederbelebung der Militärmission ausgesprochen. (dts/nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Schlagworte