Youtuber kündigt „Zerstörung von Fridays for Future“ an – „Es gibt noch eine Generation abseits von Generation ‚Rezo'“

Epoch Times1. Juli 2019 Aktualisiert: 2. Juli 2019 12:38
Soll die Klimahysterie von wichtigen aktuellen Dingen ablenken? Geht es wirklich um die Umwelt oder doch um andere Ziele? Das sind Fragen, denen sich auch junge Leute stellen, die offenbar noch selber denken und Dinge hinterfragen können.

Bereits Ende Mai wandte sich der Youtuber „neverforgetniki“ an die Youtube-Gemeinde und nahm das CDU-Zerstörer-Video von „Rezo“ inhaltlich  auseinander, welches wie zufällig wenige Tage vor der EU-Wahl aus dem Nichts auftauchte. Die EPOCH TIMES berichtete unter dem Titel: „Manipulation und grüner Öko-Populismus: Youtuber analysiert Rezo-Video – Was blieb übrig?“

Und was bleibt nun von „Fridays for Future“ übrig? Als die von manchen Medien so-genannten „Aktivisten“ am 18. Juni einen Vortrag von FDP-Chef Christian Lindner an der Uni Leipzig stürmten. Auf Lindners Dialog-Angebot reagierten sie mit vorher einstudierten lautstarkene Parolen. Nochmals bot Lindner die Diskussion an: „Sie wollen doch jetzt nicht gehen?“ Oh doch. Denn sie hatten offensichtlich nichts inhaltliches zu sagen …

Fridays for Future hat sich selbst entlarvt: Radikale populistische Forderungen, keine Diskursbereitschaft und nun auch noch die offene Kooperation mit Linksextremisten. Wo bleibt der Aufschrei der Medien?“

(„neverforgetniki“, Youtuber)

Der Aufschrei der Medien bleibt aus. Warum auch, läuft am Ende alles nach Plan? (sm)

https://www.youtube.com/channel/UCf3Ns5rI0nV4EnO-KNxxtLA



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion