10-jähriger Syrer terrorisiert Mitschüler: „Wenn ihr mich nicht heiratet, bringe ich euch um“

Ein 10-jähriger radikalisierter syrischer Junge terrorisiert seine Mitschüler. Er stößt Morddrohungen aus und zeigt in YouTube-Videos, wie sich die Tat abspielen könnte. Schüler und Eltern haben Angst.

Ein 10-jähriger Syrer terrorisiert seine österreichischen Mitschüler: Die Schüler einer Klasse in der Salzburger Ortschaft Bad Hofgastein haben Angst vor dem Jungen, der erst seit drei Wochen an dieser Schule ist, berichtet die „Krone Zeitung“.

Das radikalisierte Kind drohte den Mädchen in der Klasse: wenn sie ihn nicht heiraten würden, werde er sie umbringen. Anderen Kindern drohte er: sie würden „heute noch Blut sehen“.

Zudem veröffentlichte der Bursche auf YouTube Videos, in denen er mit Horror-Clownmasken, Messer und Pistolen hantierte. Er hielt sich ein Messer an die Schläfe und zielte mit einer Pistole auf seinen Kopf. Die Gesten sollten deutlich machen, dass er so andere töten könnte.

Junge von der Schule suspendiert – Videos gelöscht

Der Junge wurde nun von der Schule suspendiert. Nach den Osterferien darf der 10-Jährige für 14 Tage nicht in die Schule gehen. Seine Klassenkameraden haben dennoch Angst. Die Polizei wurde bereits eingeschaltet und ließ bei YouTube die Videos löschen, schreibt die „Krone“ weiter.

Mit dem syrischen Kind gab es schon vorher massive Probleme. Er wurde von der Volksschule Schüttdorf nach Bad Hofgastein versetzt. Der Junge war bekannt dafür, völlig auszurasten. Wenn er zur Direktorin musste, rannte er mit dem Kopf gegen die Wand, heißt es.

Seine Eltern haben von einer ortsansässigen Wohnbaugenossenschaft eine Gemeindewohnung erhalten und leben dort mit ihren drei Kindern. Es wird berichtet, dass die Eltern kein Deutsch sprechen. (er)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion