Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras steht unter Druck. Nach den starken Verlusten seiner Partei bei den EU-Wahlen setzte er für den Juli 2019 Neuwahlen an.Foto: Petros Giannakouris/AP/dpa

Kommunalwahlen in Griechenland gehen mit deutlicher Mehrheit an die Konservativen

Epoch Times2. Juni 2019 Aktualisiert: 2. Juni 2019 21:59
Die konservative Oppositionspartei Nea Demokratia (ND) hat bei den Kommunalwahlen in Griechenland überwältigend gewonnen. Die Neuwahlen im Juli werden die Regierung durch die linke Syriza von Ministerpräsident Alexis Tsipras aller Voraussicht nach beenden.

Die konservative Oppositionspartei Nea Demokratia (ND) hat in der zweiten Runde der Kommunalwahlen in Griechenland einen überwältigenden Sieg errungen. Laut vorläufigen Ergebnissen eroberte die ND die Rathäuser der Großstädte Athen und Thessaloniki sowie nahezu alle Regionen. Damit baut die konservative Partei fünf Wochen vor den vorgezogenen Neuwahlen ihre Position gegenüber der linken Regierungspartei Syriza von Ministerpräsident Alexis Tsipras aus.

Von der ND unterstützte Kandidaten eroberten elf der 13 griechischen Regionen, darunter die größte Region Attika rund um die Hauptstadt Athen. „Die politische Landkarte Griechenlands ändert sich zugunsten der ND“, sagte der Politologe Ilia Nikolapoulos im Fernsehsender Ert. „So etwas ist noch nie dagewesen.“ Bei der Europawahl vor einer Woche hatte die Nea Demokratia die Regierungspartei Syriza ebenfalls deutlich hinter sich gelassen. Regierungschef Tsipras hatte daraufhin Neuwahlen angekündigt. Diese sollen am 7. Juli stattfinden.

Die griechischen Wähler hätten ND-Parteichef Kyriakos Mitsotakis zum zweiten Mal „eine Botschaft für den Wandel“ gegeben, sagte die frühere Außenministerin Dora Bakoyannis. Ihr Sohn Kostas Bakoyannis eroberte laut vorläufigen Ergebnissen in Athen mit 65 Prozent der Stimmen das Amt des Bürgermeisters. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion